Wieder leichtes Plus erwartet

Haushaltsplan beinhaltet Einsparungen und Investitionen

Obertshausen - Dank Gewerbesteuererhöhung, Einsparungen in der Verwaltung und den Einnahmen aus den im Vorjahr beschlossenen Straßenbeiträgen sieht der städtische Haushaltsplan 2017 erneut einen Überschuss vor. Von Thomas Holzamer

Diese Woche wird der Entwurf in den Fachausschüssen beraten, am 2. Februar sollen die Stadtverordneten darüber entscheiden. Neue Fahrzeuge, Investitionskosten für neue Gebäude und zusätzliches Geld für die Sanierung und den geplanten Schwimmteich im Freizeitbad – trotz zahlreicher Investitionen im laufenden Jahr rechnet die Stadt Obertshausen für den Ende vergangenen Jahres eingebrachten Haushaltsplan (wir berichteten) mit einem Plus von rund 400 000 Euro. Die darin vorgesehenen Posten erläuterte Susanne Christ, Leiterin des Fachbereichs 2 Finanzen, jetzt den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses in dessen jüngster Sitzung.

1,8 Millionen Euro fließen demnach in die Waldbad KG. Bei dem Betrag handelt es sich um eine Nachfinanzierung für die Sanierung des Freizeitbads und den geplanten Schwimmteich auf dessen Außengelände. Die Nachfinanzierung wurde notwendig, da die ursprünglichen Mittel in Höhe von 1,4 Millionen Euro aufgrund von Problemen bei der Sanierung des Saunabereichs nicht ausreichten. Das zusätzliche Geld ist für die Sanierung der Duschen und WCs im Schwimmbereich und den Bau des lang erwarteten Schwimmteichs bestimmt.

Mit rund 580 000 Euro schlägt die vorgesehene Beschaffung von insgesamt sechs Fahrzeugen für den städtischen Bauhof, die Feuerwehr und die Ordnungspolizei zu Buche. Größte Anschaffung ist mit 325.000 Euro ein neues Staffellöschfahrzeug für die Feuerwehr.

Auch im Bereich der Infrastruktur fallen laut Haushaltsplan 2017 zahlreiche Ausgaben an. Unter anderem führte die Kämmereileiterin in diesem Zusammenhang anteilige Kosten von rund zwei Millionen Euro für den Bau des Familienzentrums und Planungskosten in Höhe von 200 000 für das Jugendzentrum an. Mit 960 000 Euro schlagen die vorgesehenen Arbeiten zur Sanierung des Kanalsystems entlang der Ring- und Erzbergerstraße zu Buche. Rund 2,3 Millionen Euro werden für die planmäßige Sanierung der Dreieich-, Georg-Kerchensteiner-, Kämmerer- und Bürgermeister-Mahr-Straße fällig, 570 000 Euro davon kommen aus den Einnahmen der Straßenausbaubeiträge.

Dass der Haushaltsplan angesichts stetig wachsender Anforderungen erneut mit einem erwarteten Überschuss abschließt, ist nicht zuletzt zahlreichen Einsparungen im Bereich der Verwaltung geschuldet. Gleichzeitig wurde eine Erhöhung des Hebesatzes von 360 auf künftig 380 Punkte bei der Gewerbesteuer beschlossen. Hier liegen die erwarteten Einnahmen 2017 bei etwa 13,3 Millionen Euro. In dieser Woche wird der Haushaltsplan in den einzelnen Ausschüssen beraten, kommende Woche sollen ihn die Mitglieder des Stadtparlaments verabschieden.

Fotos: Rathaussturm der „Elf Babbscher“ in Obertshausen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare