Nicht Ziel vor Augen verlieren

+
Unter der Leitung von Schulsozialarbeiter Michael Kurt bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf den von der Stiftung „Gemeinsam mit Behinderten“ organisierten 24-Stunden-Lauf vor, der am Samstag, 8. September, in Rodgau-Dudenhofen gestartet wird.

Obershausen - Wenn am übernächsten Samstag, 8. September, in Rodgau-Dudenhofen der schon traditionelle 24-Stunden-Lauf der Stiftung „Gemeinsam mit Behinderten“ gestartet wird, ist auch wieder ein Team der Obertshausener Hermann-Hesse-Schule mit von der Partie. Von Karl-Heinz Otterbein

Dessen Ziel ist es, so viele Runden wie möglich für den guten Zweck zu laufen.

„Die Hermann-Hesse-Schule ist wieder mit einem Team hoch motivierter Schülerinnen und Schüler der neunten Hauptschul-Klassen dabei“, erläuterte Schulsozialarbeiter Michael Kurt gestern in einem Gespräch mit unserer Zeitung. „Wie in den vergangenen beiden Jahren engagieren sich die Jugendlichen im Projekt „Zielgerade“, das unter meiner Leitung in Kooperation mit der Kinder- und Jugendförderung Obertshausen durchgeführt wird.“

Kurt zufolge befinden sich die Jugendlichen nicht nur nach 24 Stunden Laufen auf der Zielgeraden, sondern haben gerade das Jahr ihres Schulabschlusses begonnen, daher sei der Name des Projekts entstanden . Seit einigen Wochen trainiere das Team regelmäßig, um sich auf die Strapazen vorzubereiten, unter anderem mit Hilfe des Fitness Clubs Impuls aus Hausen.

„Durch das Laufen sollen die Schülerinnen und Schüler auch lernen, ihr Ziel nicht aus den Augen zu verlieren,“, erläuterte der Schulsozialarbeiter den pädagogischen Ansatz des Projekts. „Ihr Durchhaltevermögen wird gestärkt, was ihnen auch beim Schulabschluss hilft. sie lernen, bis an ihre Grenze zu gehen und sie bekommen einen Blick fürs Ehrenamt und für die Teamfähigkeit“.

Erlös für guten Zweck

Die Erfahrungen der letzten Jahre hätten gezeigt, dass die Schülerinnen und Schüler beim Thema ehrenamtliches Engagement mit Freude dabei seien und dafür gerne einiges auf sich nähmen, sagte Kurt. Besonders dann, wenn ihr Engagement gesehen und gewürdigt werde.

Daher ruft der „Zielgerade“-Leiter auch dazu auf, das Team finanziell zu unterstützen. Der gesamte Erlös komme dann dem Verein Gemeinsam mit Behinderten e.V. Rodgau zu Gute. Jede Spende werde während des Laufs ausgerufen. Es könne auch für jede gelaufene Runde gespendet werden. Nähere Infos gibt es im Internet.

„Selbstverständlich freuen wir uns auch über jeden, der uns persönlich anfeuert“ so Kurt. „Der Startschuss erfolgt am Samstag, 8. September, um 12 Uhr im Sportzetrum des TSV Dudenhofen an der Opelstraße, gelaufen wird bis zum Sonntag, 9. September, 12 Uhr.

Wer Interesse daran hat, über das Team der Hermann-Hesse-Schule zu spenden, kann sich an Schulsozialarbeiter Michael Kurt wenden. Er ist telefonisch unter 0175/4345860 und per E-Mail unter michael.kurt@diakonie-of.de zu erreichen.

Kurt zufolge darf eine Mannschaft für den 24-Stunden-Lauf maximal zehn Mitglieder umfassen, von denen sich jeweils nur eines auf der Bahn befindet und regelgerecht abgelöst wird. Die Wahl des Zeitpunktes für die Ablösung eines Läufers sei jedem Team selbst überlassen mit der Maßgabe, dass der Wechsel im Wechselraum erfolge. Einschließlich der Ersatzläuferinnen und -läufer bereiten sich von der Hermann-Hesse-Schule Michelle Rudolf, Lisa Ferreira, Cagatay Gazi, Tim Kämmerer, Angelina König, Granit Banjaku, Marie Rittscher, Felix Jahn, Dominik Romanik, Amer Younis, Kai Völkel und Janath Perampalam unter der Leitung von Michael Kurt auf den Lauf vor.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare