Müllgebühren bleiben dank Rücklagen in diesem Jahr stabil

In Obertshausen steigen Kosten für Entsorgung

Auch die Kosten für die Beseitigung von illegal abgeladenem Müll durch den Bauhof wirken sich auf die Abfallgebühren aus. Mit dessen Team war auch Rathauschef Manuel Friedrich jüngst einen Tag unterwegs.
+
Auch die Kosten für die Beseitigung von illegal abgeladenem Müll durch den Bauhof wirken sich auf die Abfallgebühren aus. Mit dessen Team war auch Rathauschef Manuel Friedrich jüngst einen Tag unterwegs.

Steigende Kosten etwa für Personal oder die Beseitigung von illegal abgeladenem Müll, dazu sinkende Preise für Wertstoffe wie Altpapier. Die Stadt muss bei der Abfallentsorgung ab sofort deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die gute Nachricht: Dank finanzieller Rücklagen bleiben die Müllgebühren für die Obertshausener zunächst stabil.

Obertshausen - Für das kommende Jahr sei jedoch mit einer Erhöhung zu rechnen, wie Erster Stadtrat Michael Möser in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ankündigte. Genaue Zahlen könne man jedoch aktuell noch nicht nennen, für diese brauche es zunächst eine neue Gebührenkalkulation, die im Verlauf des Jahres vorgenommen werde.

Hintergrund ist vor allem die turnusgemäße Neuausschreibung der Verträge zur Abfallbeseitigung, die im vergangenen Jahr stattgefunden hat. Demnach steigen die Kosten für die jährliche Abfuhr um 355 000 Euro, bezifferte Kämmereileiterin Susanne Christ bei der Präsentation der Planung für 2021.

„Die neuen Verträge preisen die Kostensteigerungen, etwa für Personal, von fünf Jahren ein“, erläuterte Möser auf Nachfrage, warum die Kosten derart angestiegen seien. Für diese Zeit werde jeweils ausgeschrieben. Den Zuschlag hatte bei der jüngsten Ausschreibung erneut der Entsorgungsdienstleister Remondis bekommen, der bereits aktuell mit der Abfuhr beauftragt ist.

Einen großen Einfluss auf die Höhe der Entsorgungskosten hat die Stadt derweil nicht. „Wir schreiben aus und müssen sehen, welche Angebote wir bekommen“, erläutert Möser.

Einen Einfluss auf die Höhe der Entsorgungskosten haben neben den Aufwendungen für Personal, Fahrzeuge und Abfuhr auch die jeweils aktuellen Wertstoffpreise. So habe man zum Zeitpunkt der vorherigen Ausschreibung noch deutlich bessere Preise für Altpapier erzielen können, als dies inzwischen der Fall sei, sodass auch die Einnahmen in diesem Bereich zurückgehen.

Darüber hinaus durften sich bei der anstehenden Neukalkulation der Abfallgebühren auch die zuletzt gesteigerten Bemühungen Obertshausens im Kampf gegen illegal abgeladenen Müll sowie für mehr Sauberkeit im Stadtgebiet und die daraus resultierenden Kosten bemerkbar machen. Dies sind neben zusätzlichen Leerungen, etwa bei den Papiercontainern, auch die Aufstellung weiterer Müllbehälter im Stadtgebiet und deren Leerung (wir berichteten).

Denn auch diese sowie die Aufwendungen für das zuständige Personal in Bauhof und Stadtverwaltung fließen in die Berechnung der Abfallgebühren ein. Da es sich bei den Einnahmen um Gebühre handelt, muss die Stadt diese regelmäßig kostendeckend anpassen. Überschüsse aus zu viel gezahlten Gebühren müssen im Folgezeitraum etwa durch Verrechnung oder eine Senkung der Gebühren wieder an die Gebührenzahler zurückgegeben werden. In aktuellen Fall sorgen Überschüsse aus dem Vorjahr dafür, dass die Gebühren im laufenden Jahr noch unverändert bleiben, so Möser. (Von Thomas Holzamer)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare