Für Gänsehautgefühl gesorgt

+
Fünf Bands traten beim Jahrskonzert des Fachbereichs Pop der Musikschule Obertshausen im Kleinkunstsaal des Hausener Bürgerhauses auf.

Obertshausen - Wer braucht schon TV-Shows wie „DSDS Kids“ und ähnliche Sendungen, wenn er Musiktalente live erleben kann? Von Elena Otterbein

Beim Jahreskonzert des Fachbereichs Pop der Musikschule Obertshausen jedenfalls rockten die Kinder und Jugendlichen am Sonntag ordentlich den Kleinkunstsaal des Bürgerhauses an der Tempelhofer Straße und begeisterten mit gewaltigen Stimmen und großartigen Soloeinlagen das Publikum.

Den Anfang machte das Keyboardensemble „Los Musicalos“, welches eindrucksvoll zeigte, dass ein Keyboard mehr kann, als den Sound eines Klaviers zu imitieren. Mit der Filmmusik aus Forrest Gump und dem Stück „Hold the Line“ von Toto bewies das Ensemble, dass man mit ein paar Keyboards echten Bandsound inklusive Schlagzeug und Bass überzeugend darbieten kann.

Die Musiker präsentierten „Wish you were here“

Es folgten Solobeiträge von Christian Pirlich am Saxophon und Kai Peikert am Keyboard. Danach kam die Band „Frank and the Backbeats“ um Sänger Frank Albersmann auf die Bühne. Die Musiker präsentierten „Wish you were here“ von Pink Floyd, sehr zu Freude von Moderator, Dirigent, Fachbereichsleiter und Aushilfsschlagzeuger Peter Krausch, der dem Publikum zunächst stolz eine Sammlung von Schallplatten gezeigt hatte.

Nach dieser Rockballade trat Anne Deck auf die Bühne und begeisterte das Publikum mit dem Lied „You and I“ von Medina, bei dem sie sich selbst auf der Gitarre begleitete.

Und auch der Teenie- Chor der Sängerlust Hausen überzeugte mit den aktuellen Chartstürmern „Rolling in the Deep“ von Adele und „Somebody that I used to know“ von Gotye. Wie alle vier Bands an diesem Nachmittag traten später auch „Jessi and the Backbeats“ zum ersten Mal auf - und überzeugten das Publikum auf Anhieb.

Musikschulband rockte den Saal

So auch die Band „Paula and the Backbeats“ um die erst elfjährige Paula Hagemann, die trotz ihres jungen Alters mit „Put your records on“ bewies, dass sie mit den „Großen“ mithalten kann.

Danach sorgte Rebecca Wagner mit „Skinny Love“ von Birdy für Gänsehautfeeling bei den Besuchern. Sie begleitete sich selbst am Keyboard.

Nach dem eher gefühlvolleren Auftritt von Rebecca trat die Musikschulband „Different Impulse“ auf die Bühne und rockte den Saal mit „Smells like teen spirit“ von Nirvana, „Himalaya“ von Jennifer Rostock und „Nur in meinem Kopf“ von Tim Bendzko. Jasmin Bittmann sang „Eiserner Steg“ von Phillipp Poisel und wurde von Selina Polenske am Klavier begleitet. Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Jugendchor 2000 mit zwei neuen Stücken darunter eine Parodie der acapella-Band „Wise Guys“ auf die „Internetmacht“ Facebook.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare