Bescheiden und zuverlässig

Jan Reinbold mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet

Hohe Auszeichnung: Landtagsvizepräsident Frank Lortz (links) überreicht Jan Reinbold im Beisein von dessen Frau den Landesehrenbrief.
+
Hohe Auszeichnung: Landtagsvizepräsident Frank Lortz (links) überreicht Jan Reinbold im Beisein von dessen Frau den Landesehrenbrief.

Er steht nicht im Rampenlicht, geht dennoch mit der grün-weißen Fahne voran. „Seine Mitgliedschaft verbindet er mit zahlreichen Aufgaben“, kennzeichnete Landrat Oliver Quilling den mehr als drei Jahrzehnte währenden Einsatz von Jan Reinbold für die Turngemeinde Obertshausen (TGO). Frank Lortz, Landtagsvizepräsident aus Froschhausen, stattete die engagierte Sportskanone im ehemaligen Seligenstädter Kloster mit dem Landesehrenbrief aus.

Obertshausen - „Heute ehren wir Jan Reinbold für sein andauerndes ehrenamtliches Engagement in verantwortlichen Positionen bei der TGO sowie am Landgericht in Darmstadt“, begann Quilling. Der gebürtige Offenbacher kam 1980 nach Obertshausen und schloss sich 1986 der Sportabzeichengruppe des Vereins an. Gemäß dem Motto der Gemeinschaft, „Mach mit – bleib fit“, errang der aktive Leichtathlet 2020 sein 35. Abzeichen.

Von 2006 bis 2010 war er Beisitzer im Vorstand und für zwei Jahre Kassenprüfer. 2007 erwarb Reinbold die Qualifikation zum Prüfer. Zwei Jahre später erlangt er die Berechtigung zur Abnahme des Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung. Dazu steht er häufig im Dienst der TGO, registriert die Ergebnisse der Kameraden in den Disziplinen Radfahren, Schwimmen und Leichtathletik.

Auch als Zeitnehmer beim Laufen und als Kampfrichter beim Ballwurf steht der Geehrte zur Verfügung. Vertretungsweise leitet er zudem die Nordic-Walking-Gruppe. „Jan Reinbold unterstützt seit vielen Jahren als führender Helfer und als Kampfrichter an drei Schulen in Obertshausen mit mehr als 1500 Schülerinnen und Schülern die Ausrichtung der Bundesjugendspiele“, zählte der Landrat weiter auf. Er richte mit weiteren Mitgliedern der Sportabzeichengruppe die einzelnen Wettkampfstationen ein, trainiere Kinder und Jugendliche innerhalb des Projekts „Sport tut gut“, damit sie die Prüfungen fürs Sportabzeichen bestehen.

„Dabei haben 2019 rund 430 Starterinnen und Starter die begehrte Nadel erworben.“ Jan Reinbold brachte aufgrund der Corona-Pandemie die rund 170 Urkunden mit seinem Auto zu ihren Besitzern. Des Weiteren steht er bei Bedarf dem Sportkreis Offenbach als Helfer zur Verfügung.

Der Kreis-Chef resümierte, „Reinbold hat sich immer in den Dienst der TGO gestellt und mit Bescheidenheit seine Aufgaben erfüllt“. Er sei ein freundlicher und hilfsbereiter Mensch, der seinem Verein stets mit Rat und Tat zur Seite stehe und bei den Feierstunden der Turngemeinde tatkräftig bei der Vorbereitung und der Veranstaltung mitarbeite.

„Eine Herzensangelegenheit war und ist für Jan Reinbold das Motivieren von Menschen mit Behinderung, die entsprechend ihres Handicaps andere Übungen absolvieren müssen“, unterstrich der Laudator. „Das Engagement von hoher Zuverlässigkeit kann die junge Generation von ihm lernen und so Tugenden verinnerlichen.“ Von 2005 bis 2008 war der Ehrenbriefträger obendrein ehrenamtlicher Schöffe am Landgericht Darmstadt.

Bürgermeister Manuel Friedrich gratulierte als Läufer dem Sportkameraden, erwähnte seine „Schnittmenge“ mit Reinbold in der Konzentration auf Kondition und Kraft. Der ehrenamtliche Hausverwalter liebt es, Europa mit dem Offenbacher Radfahrerverein aus dem Sattel kennenzulernen. (Michael Prochnow)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare