Kitas: 1,2 Millionen Euro Zuschuss

Obertshausen - Die Stadt Obertshausen gewährt den konfessionellen Trägern von Kindergärten im Stadtgebiet auch für das Haushaltsjahr 2014 Zuschüsse von insgesamt fast 1,2 Millionen Euro.

Das Stadtparlament stimmte in seiner Sitzung am Donnerstagabend einem entsprechenden Beschlussvorschlag des Magistrats einstimmig und ohne Aussprache zu. Demnach erhält die Obertshausener Kirchengemeinde St. Thomas Morus im laufenden Jahr rund 468.000 Euro an Zuschüssen, die Kirchengemeinde Herz Jesu erhält run 305.000 Euro. Der Hausener Kirchengemeinde St. Josef/St. Pius wird ein Zuschuss von rund 396.000 Euro gewährt. Laut der vom Ersten Stadtrat vorgelegten Sachdarstellung erhalten die Kirchengemeinden die Zuschüsse zur Bestreitung der laufenden Geschäftsausgaben für die Unterhaltung ihrer Einrichtungen.

Gerhards zufolge beteiligt sich die Stadt Obertshausen jährlich mit 85 Prozent an den nicht gedeckten Ausgaben der freien Träger von Kindergärten. Dies sei im Jahr 2003 in den Finanzierungsverträgen zwischen der Stadt und den einzelnen Kirchengemeinden festgeschrieben worden. Darüber hinaus seien für den Ausbau der U3-Betreuung weitere Zusatzvereinbarungen geschlossen worden. Die vorgelegte Berechnung entspreche den abgeschlossenen Verträgen.

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

Elternbeiträge, laufende Zuschüsse des Landes und Zuschüsse für die Integration behinderten Kinder reduzierten die Zuschüsse der Stadt, so der Erste Stadtrat. Darüber hinaus reduzierten die Zuschüsse des Landes aus dem KNIRPS-Programm (U3-Betreuung) nicht alleine den Zuschuss der Stadt, sondern sie würden den Zusatzvereinbarungen zweckgebunden für zusätzliches U3-Personal eingesetzt.

(kho)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare