Carsharing-Angebot noch diesen Monat starten

Testlauf für Elektro-Flitzer

+
Jeweils zwei Tage lang durften unsere Leser im BMW i3 eigene Erfahrungen mit der Elektromobilität sammeln.

Obertshausen - Einen Monat lang durften die Leser unserer Zeitung Elektroautos der Maingau Energie kostenlos testen. In diesem Monat soll das Carsharing-Angebot des Energieversorgers in Obertshausen starten. Von Thomas Holzamer

Drei nagelneue BMW i3, rund 200 testwillige Leser und 18 glückliche Gewinner. Die Idee der in Obertshausen heimischen Maingau Energie, die bereits gelieferten Elektrofahrzeuge für sein neues Carsharingangebot, gemeinsam mit unserer Zeitung, interessierten Lesern zum Testen zur Verfügung zu stellen, kam gut an. Die ersten 125 Mails flatterten allein in den ersten beiden Tagen nach der Ankündigung im August in den Posteingang der Redaktion, rund 200 sollten es insgesamt werden. 18 von ihnen hatten Glück und durften die drei Elektroflitzer jeweils zwei Tage lang auf Herz und Nieren Testen.

Ihr Fazit bei der Rückgabe waren nahezu gleich. „Alle wollten das Fahrzeug gerne noch ein bisschen länger behalten“, fasst Maingau-Geschäftsführer Richard Schmitz zusammen. Insgesamt 3800 Kilometer kamen über die Testtage zusammen, wobei die längste gefahrene Strecke bei 466, die kürzeste bei 92 Kilometern lag, berichtet Maingau-Vertriebsleiter Dominik Habig. Passiert ist dabei bis auf einen kleinen Parkdotzer nichts. Sichtlich Spaß an der linearen Beschleunigung des Elektroantriebs hatte wohl einer der Tester, vermutet er. Und so wurde das neue Fahrerlebnis unfreiwillig mit einem Blitzerfoto fürs Erinnerungsalbum festgehalten.

Spaß gemacht hat der Test auch dem Obertshausener Volker Lampmann. „Ich bin rundherum zufrieden mit dem Test und dem Auto“, so sein Fazit. Vor allem haben ihn die Ruhe beim Fahren und die Agilität gefallen. „Man tritt aufs Gas und es kommt sofort was“. Als Wenigfahrer sei für ihn auch die Reichweite des E-Mobils vollkommen ausreichend gewesen. Einzig die vergleichsweise hohen Anschaffungskosten für ein solches Fahrzeug seien ihm derzeit noch zu hoch, befindet Lampmann. Für das Carsharingangebot werde er sich jedoch anmelden, ist er sich sicher. Das soll noch in diesem Monat auch in Obertshausen starten, kündigt Richard Schmitt an. Dort hatten in den vergangenen Monaten bisher nur die Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Möglichkeit, einen der E-Flitzer für Dienstfahrten zu nutzen und so die Tauglichkeit der Mobile für den städtischen Fuhrpark zu erproben.

Was beim privaten Carsharing zu beachten ist

Nachdem der Energieversorger in den vergangenen Monaten bereits kreisweit rund 60 Ladesäulen für Elektroautos aufgestellt hat, ist das Projekt Anfang des Monats angelaufen. Nutzbar sind die ersten beiden Fahrzeuge, jeweils ein BMW i3 sowie ein E-Golf, schon jetzt in der Kreisstadt Dietzenbach, wo sie für interessierte Nutzer auf den Parkplätzen am Rathaus sowie an der Darmstädter Straße bereitstehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare