Pilotprojekt bei Karl Mayer erfolgreich

Obertshausen (ku) - Premiere in Offenbach: Fünf Mitarbeiter der Karl Mayer Textilmaschinenfabrik in Obertshausen haben erstmals eine berufsbegleitende Weiterbildung vom Mechaniker zum Mechatroniker absolviert.

Zwei Jahre lang haben die Monteure neben ihrem Arbeitsalltag die Schulbank gedrückt, um sich das Wissen für den Berufsabschluss anzueignen, wie das Unternehmen mitteilte. Unterstützt wurden sie von Karl-Mayer-Ausbildern. In dem bisher einzigartigen Pilotprojekt im IHK-Kammerbezirk Offenbach hätten sie ein Programm entwickelt, das die Teilnehmer in 250 Stunden fit für einen zweiten Berufsabschluss gemacht habe.

Mit den erlangten Fähigkeiten könnten die bisherigen Mechaniker auch als Elektrotechniker eingesetzt werden. „Mehr und mehr macht der technologische Wandel der Maschinen eine Anpassung der Qualifikation der Mitarbeiter, die weltweit bei Kunden im Einsatz sind, erforderlich“, erklärte Karl Mayer. Friedrich Rixecker, Geschäftsführer des IHK-Geschäftsbereichs Aus- und Weiterbildung, begrüßte die Qualifizierungsbemühungen.

„Kollegen haben beim Lernen tolle Leistung gezeigt“

„Bei der Zusammenstellung des Lernstoffs mussten wir davon ausgehen, dass die Grundlagen der Kursteilnehmer sehr unterschiedlich sind“, berichtete Ausbilder Thorsten Kaufmann. „Dies machte die Auswahl äußerst schwierig.“ Die Interessenten mussten einen Eignungstest bestehen. Eine weitere Teilnahmebedingung war eine mehrjährige Berufserfahrung. Der Startschuss für das Projekt fiel am 24. Oktober 2008. Der Unterricht fand alle drei Wochen jeweils freitags ab Mittag und samstags statt und wurde durch Hausaufgaben ergänzt, wie das Unternehmen erläuterte. Die Mechaniker hätten sich zunächst die Grundkenntnisse der Elektrotechnik angeeignet, ihr Wissen vertieft und sich sich schließlich auf die IHK-Prüfung vorbereitet. Sie sei im Januar mit den Auszubildenden absolviert und bestanden worden.

„Unsere Kollegen haben beim Lernen eine tolle Leistung gezeigt“, sagte Ausbilder Kaufmann. Jetzt können die neuen Fachkräfte ihre erweiterten Fähigkeiten bei der Montage der Karl-Mayer-Maschinen beim Kunden vor Ort unter Beweis stellen. „Damit ist die Weiterbildung der einstigen Mechaniker ein gelungener Beitrag, im Unternehmen Nachwuchsproblemen vorzubeugen und zugleich das persönliche Qualifikationsprofil von Spezialisten zu erweitern - ein Lehrmodell, das Schule machen sollte“, erklärte das Unternehmen.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare