Mit viel Liebe zum Detail

Der Obertshausener Robert Scheffner produziert seinen ersten Kurzfilm

Beim Bau seiner Figuren legt Künstler Robert Scheffner viel Wert auf Details.
+
Beim Bau seiner Figuren legt Künstler Robert Scheffner viel Wert auf Details.

Ob „Cornell und der Toaster“ oder „Ben und Herr Bergmann räumen auf“ – mit seinen Kinderbüchern hat sich der Illustrator Robert Scheffner bereits weit über die Grenzen seiner Heimatstadt hinaus einen Namen gemacht. Doch neben den Büchern arbeitet der waschechte Obertshausener, dessen Markenzeichen seine liebevoll selbst gestalteten Puppen sind, seit Mai noch an einem weiteren Herzensprojekt – einem Kurzfilm. Dieser trägt den Titel „Mortimer und die verschwundenen Dinge“.

Obertshausen – Unterstützt wird der Obertshausener, der nach seinem Studium an der Frankfurter Akademie für Kommunikation und Design ein Jahrespraktikum als „Stop-Motion-Animator“ absolviert hatte, dabei von Sebastian Simon und seiner Offenbacher Firma PixelPec. „Sebastian ist ein wirklich toller Typ, und ohne ihn wäre das Ganze nicht zustande gekommen“, freut sich Scheffner über die Unterstützung.

So hatte der Produzent alles erforderliche zusammengetragen und die nötige Förderung für das gemeinsame Projekt bei der Hessischen Filmförderung und der BKM, der deutschen Filmförderung, beantragt und so die komplette Summe erreicht.

Für seinen Film ist Robert Scheffner in beinahe allen Bereichen aktiv. „Story, Puppen und Sets sind alle von mir“, erzählt er. Allerdings habe er natürlich auch einige fleißige Helferlein gehabt, die ihn sowohl beim Schreiben des Drehbuches, der Konstruktion der Filmsets sowie bei der Animation und der Postproduktion tatkräftig unterstützt haben. Schließlich ist es ein langer Weg von der Idee über das Konzept und die Figuren bis hin zur fertigen Geschichte. Mit dem fertigen Film wollen sich die Macher im kommenden Jahr für verschiedene Filmfestivals bewerben, auf denen dieser dann gezeigt werden soll. Wer bis dahin nicht warten kann und bereits einen kleinen Einblick in das Projekt erhaschen möchte, bekommt diesen über das Instagram-Profil von Robert Scheffner

Vor allem der Bau der Puppen steht für den kreativen Obertshausener an erster Stelle. In seinem Studio in den Samerwiesen entstehen die Figuren in aufwendiger Handarbeit mit viel Liebe zum Detail. So baut, schnitzt, gestaltet und malt Robert Scheffner viele Stunden und Tage, bis ein komplettes Filmset aus Puppen und Requisiten fertiggestellt ist und bei den Aufnahmen schließlich zum Leben erweckt werden kann.

Gleiches gilt auch für ein weiteres Projekt des Obertshausener Künstlers. Für das junge Start-up-Unternehmen „Milay Chocolate“ aus Wiesbaden, das nachhaltig produzierte Schokolade in umweltfreundlichen Verpackungen anbietet, illustriert Scheffner die Verpackungen mit Zeichnungen seiner Charaktere. Darüber hinaus ist mit der Figur des kleinen Jungen Nasreddin aus dem Orient ein Maskottchen für die Marke entstanden. Gemeinsam mit „Little Heart“, einem lebendigen Schokoladenherz, und seiner Freundin aus dem Westen entdeckt der schüchterne Junge die vielfältigen Feste und Ereignisse aus verschiedenen Kulturen und findet Freunde fürs Leben.

Seine Erfahrungen gibt Robert Scheffner inzwischen auch an andere weiter: An der European School Of Design in Frankfurt unterrichtet er „Trickfilm“. (Von Thomas Holzamer)

Infos im Internet: robertscheffner.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare