Neue Ladesäulen in Obertshausen

Tanken bis Oktober kostenlos

+
Ab sofort können die Kunden an den neuen Ladesäulen Öko-Strom tanken – und das bis Oktober sogar kostenlos verspricht Maingau-Energie-Geschäftsführer Richard Schmitz (von links) bei der offiziellen Einweihung mit Bürgermeister Roger Winter, Erstem Stadtrat Michael Möser und Fachdienstleiter Ralf Wurzel.

Obertshausen - Acht neue Ladesäulen für Elektroautos baut die Maingau Energie GmbH derzeit in Obertshausen. Vier davon sind bereits am Netz und bieten bis Oktober kostenlosen Strom. Von Thomas Holzamer

Klappe auf, Stecker rein und schon kann es losgehen mit dem Laden. Das dauere beispielsweise bei einem Renault Zoe mit leeren Akkus rund eindreiviertel Stunden, wie Christian Giron von der Maingau Energie GmbH erläutert. „Das hängt sehr vom Fahrzeugtyp ab“, erklärt er. Denn nicht alle Fahrzeuge auf dem Markt können die volle Leistung der neuen Ladestationen nutzen, die der Energieversorger derzeit in Obertshausen und weiteren Kommunen im Kreis Offenbach installiert.

Vier der aktuell geplanten acht Säulen sind bereits am Netz. Sie sind zu finden auf dem Parkplatz in Höhe der Volksbank Maingau an der Heusenstammer Straße, in der Schulstraße direkt am Beethovenpark, auf dem Parkplatz am Bahnhof in der Otto-Wels-Straße sowie am Egerländer Platz. Rund 10 bis 12 000 Euro koste die Aufstellung einer davon, informiert Giron. Abhängig sei das vom Aufwand der Installation und der Länge des Netzanschlusses, von dem jedes der Geräte einen eigenen benötig.

Alle Stationen bieten jeweils zwei Ladepunkte mit einer Strom-Leistung von 22 Kilowatt. Doppelt so viel Leistung wie jenes Modell, das seit einiger Zeit vor dem Rathaus an der Schubertstraße steht.

Ausreichend Energie also, um die Hochleistungsakkus moderner Elektroautos in vergleichsweise kurzer Zeit zu laden. Und mehr als genug für den BMW i3 mit dem Giron und sein Chef, Maingau-Geschäftsführer Richard Schmitz, zum Foto an die Ladesäule am Beethovenparks gekommen sind. Der Stromer verträgt nämlich maximal elf Kilowatt und kann damit die volle Ladeleistung der Säule gar nicht ausschöpfen. „Der regelt auf 11 KW runter und braucht dann natürlich etwas länger um einen leeren Akku vollzuladen“, sagt Giron.

Doch das spiele im Alltagsbetrieb eigentlich kaum eine Rolle, weiß Schmitz. Denn die Kunden nutzen die Ladesäulen im öffentlichen Raum in der Regel nur, um bei einem kurzen Zwischenstopp – beispielsweise während eines Einkaufs – nachzuladen.

Kleine Elektroautos für die Stadt

Das ist im Fall der Obertshausener Ladesäulen noch bis zum 1. Oktober kostenlos, informiert Richard Schmitz. Nach diesem Zeitraum brauchen E-Mobil-Fahrer einen Autostrom-Vertrag den die Maingau unter einfachstromladen.de ebenfalls anbietet. Mit der dazugehörigen Ladekarte können die Kunden aktuell an einer der europaweit 18.000 Ladestationen Strom tanken – Tendenz steigend.

Auch in Obertshausen sollen künftig weitere Säulen folgen, kündigt Schmitz an. Dabei sei man offen für Vorschläge. Einen solchen habe die Stadt beispielsweise für das Gebiet um die Georg-Kerschensteiner-Schule gemacht, ergänzt Obertshausens Erster Stadtrat Michael Möser. So sei die Verwaltung regelmäßig mit der Maingau im Gespräch. Wenn ohnehin Straßen für andere Arbeiten aufgegraben werden müssen, überlege man gemeinsam, ob an dieser Stelle auch eine Ladestation Sinn mache.

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Auch Standorte abseits des öffentlichen Raumes, wie beispielsweise die Parkplätze von Supermärkten oder Unternehmen seien für die Maingau Energie interessant, erläutert Richard Schmitz. Sofern diese rund um die Uhr für die Elektroautobesitzer zugänglich seien, komme man gerne mit interessierten Eigentümern ins Gespräch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare