Nostalgie der Tanzmusik

+
„YMCA“ von Village People ist die Hymne der „Oldie Night“, deren Choreographie die Stammgäste beherrschen.

Obertshausen - „Pata Pata“ und „Balla Balla“ waren in den 60er Jahren Hits, gespielt auf jedem Tanzboden. Heute heißen so eine Limonade und eine Apfelsaftschorle – zumindest bei der „Oldie Night“ im Pfarrsaal St. Thomas-Morus. Von Michael Prochnow

Bereits zum 16. Mal verwandelte „Pitts Piratensender“ den Obertshausener Pfarrsaal in eine Nostalgie-Disko, und das für einen guten Zweck.

20 Jahre ist es her, da überlegten sich einige Eltern halbwüchsiger Kinder, wohin zur Fastnacht mit ihrem Nachwuchs. Die Teenager waren den Kindermaskenbällen entwachsen, durften aber noch nicht auf die abendlichen Veranstaltungen. Die Lösung: eine Jugend-Disko, organisiert von den Eltern. Als die jungen Leute die Lust am Maskenrummel verloren, drehten die Erwachsenen den Spieß um: Heute hilft die Katholische Jugend Obertshausen (KJO) beim Vergnügen der Eltern-Generation.

Der „Piratensender“ alias Peter Stenger schleppt schwere Alu-Koffer mit gut 3000 Musiktiteln aus den 50er bis 80er Jahren in den Saal an der Franz-Liszt-Straße. Techniker der Stadt installieren die Verstärkeranlage aus dem Bürgerhaus und farbige Scheinwerfer an der Bühne. Helfer besorgen „Only You“, „Peggy Sue“ und „Daddy Cool“ – Laugenbrezel, Apfelwein und Pils sowie Weine und weitere Getränke.

Viele Stammgäste von außerhalb

Am liebsten aber ist dem Tänzer-Magen „Wild Thing“ oder gar „You Sexy Thing“ – so tauften sie die Rinds- und die Frankfurter Würstchen. Davon müssen die eifrigen Träger der gelben T-Shirts und Schürzen zu später Stunde Nachschub besorgen. 30 Mitglieder des Freundeskreises „Oldie Night“ und der KJO sind in der Küche und an den Theken im Einsatz und versorgen mehr als 160 Besucher. Viele sind Stammgäste und reisen zu der Party selbst aus der Ferne an, beobachtet „Pitt“, diesmal kann er außerdem viele neue Gesichter im Saal ausmachen.

Zwischen Türmen technischer Gerätschaften ist hingegen nur einer beschäftigt. „Pitt“ erfüllt die Musikwünsche, die Besucher auf ihren Eintrittskarten notiert haben. Sie können aus langen Listen mit Titeln aus den Sparten Bubblegum Music, Philly Sound, Rock’n’Roll, Pop, Soul, Disko und Schmuser wählen. Eine kleine Auswahl seiner umfangreichen Sammlung. Bald kommen Musikfreunde vor die Bühne und äußern direkt ihre Wünsche.

Die Hymne der „Oldie Night“ aber ist „YMCA“ der Village People, der einst bunt verkleideten Truppe aus Cowboys, Indianern und Tänzern. Wenn„Pitt“ diese Platte auflegt, steigt die Stimmung binnen Sekunden. Viele Paare auf dem Parkett beherrschen die Armbewegungen zum Titel. Der Discjockey bemüht sich um Abwechslung im Programm, passt die Reihenfolge der Hits an die Atmosphäre im Saal an.

Den Erlös teilen sich wieder die Pfarrgemeinden Herz Jesu und St. Thomas Morus mit der KJO. Die Jugendlichen benötigen das Geld für die Ausstattung und für Unternehmungen des Zeltlagers.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare