Osterkörbchen für Geselligkeit

Flüchtlingshilfe versteckt Eier im Waldpark

+
Fette Beute machten Kinder bei der Osteraktion der Flüchtlingshilfe Obertshausen. Freiwillige hatten Nester gebastelt und beklebt. 

Obertshausen - Nichts baut Fremdsein so rasch ab wie gemeinsamer Spaß. Zwischen Zweigen und Blättern versteckte der Osterhase an den Feiertagen nicht nur Nester für Ur-Obertshausener – sondern auch für Flüchtlingskinder. Das Stöbern brachte zusammen, was zusammengehört.

Mit leeren Körbchen zogen die Teilnehmer im Waldpark los, um sie mit den verborgenen Eiern und leckerem Naschwerk zu füllen. „Rund 50 Bürger engagieren sich aktuell in der Flüchtlingshilfe“, informierte Religionspädagogin Annegret Kraus, hauptamtliche Ansprechpartnerin bei der Stadt für das Thema. Etwa 20 Engagierte begeisterten sich für die Idee einer Eiersuchaktion, um Neu-Obertshausener mit den Ostertraditionen vertraut zu machen und um Geselligkeit zu pflegen. „Wir haben 50 Osterkörbchen aus Pappe und Gras gebastelt, bunt bemalt, Ostereier eingefärbt und zahlreiche Muffins und Kuchen einschließlich des traditionellen Osterzopfs gebacken“, informierte Melanie Stenger vom Vorbereitungsteam, das sich rasch über den Austausch in den sozialen Medien organisiert hatte. Ohnehin seien die elektronischen Nachrichtendienste sehr hilfreich für ein unkompliziertes Vorbereiten von Festen und Aktionen, denn jeder Unterstützer könne sich kurzfristig und passend zu seinem Zeitbudget einbringen, so Kraus.

Neben saisonalen Angeboten gehören regelmäßige Spieleabende in der Gemeinschaftsunterkunft, Pizza backen und Ausflüge in die nahe Umgebung zum Programm der ehrenamtlich organisierten Flüchtlingshilfe. Nächster Termin fürs Kennenlernen und Spaß haben: Samstag, 16. April, organisiert der Familienverein Tausendfüßler das Jubiläumsfest „Miteinander – Füreinander“ im Kleinkunstsaal des Bürgerhauses. Mit dabei: die Flüchtlingshilfe. Dieses Engagement liegt Tausendfüßler-Chefin Nicole Luque besonders am Herzen. (peba)

Die schönsten Frühlingsbilder unserer Leser

Mehr zum Thema

Kommentare