Vorschläge kann jeder machen

Obertshausen - Die Stadtverwaltung ist auf der Suche nach einem Nachfolger (oder zwei Nachfolgern) für den von Bosiljka Stenzel geleiteten Caritas-Kreis im Haus Jona und die Eheleute Asha und Robert Scherbach und Gudrun und Gerhard Schröder. Von Karl-Heinz Otterbein

Die Eheleute Scherbach und Schröder haben vor mehr als zehn Jahren den inzwischen von der Awo betriebenen Waldkindergarten „Die wilden Erdbären“ gegründet, der Caritas-Kreis bietet seit der Eröffnung des Altenpflegeheims Haus Jona in der Vogelsbergstraße vor etwa 20 Jahren jeweils freitagnachmittags Kaffee und Kuchen für Bewohner und Besucher an. Die Genannten wurden am 13. Mai 2011 mit dem städtischen „Förderpreis für Bürgerengagement“ für die Jahre 2010 und 2011 ausgezeichnet.

Zielsetzung der Nachaltigkeit

Und da die Stadt Obersthausen in diesem Jahr den „Förderpreis für Bürgerengagement“ für die Jahre 2012 und 2013 vergibt, werden wieder geeignete Preisträger gesucht. Der Preist ist erneut mit 2000 Euro dotiert, es ist auch möglich, dass zwei Preisträger je 1000 Euro erhalten.

„Mit unserem alle zwei Jahre vergebenen Förderpreis sollen die Aktivitäten von Einzelpersonen, Vereinen, Initiativen, Organisationen, Schulen und Kindergärten in der Stadt Obertshausen oder mit Auswirkung auf den Kreis Offenbach gewürdigt werden, die nicht nur kurzfristigen Erfolg sondern auch eine anhaltende Veränderung bewirken“, erläuterte Bürgermeister Bernd Roth gestern bei einem Pressegespräch. „Die Vorschläge können neben Aktivitäten im Umwelt- und Naturschutz auch Ideen im sozialen und entwicklungspolitischen Bereich beinhalten“. Ursprünglich stammten die Zielsetzung der Nachhaltigkeit und das Projekt „Bürgerengagement“ aus der „Lokalen Agenda 21“.

Preisträger können vorgeschlagen werden

Die Leistungen sollten ehrenamtlich erbracht werden und ein positives Beispiel für andere Bürger darstellen. „Vorschläge für Preisträger kann jeder Bürger machen“, erläuterte der Rathauschef. „Man kann sich natürlich auch selbst vorschlagen“

Die Vorschläge müssen begründet werden und können sowohl schriftlich beim Magistrat der Stadt Obertshausen, Schubertstraße 11, 63179 Obertshausen, als auch per Fax unter 06104 703-8100 und per E-Mail an jeanette.link@obertshausen.de eingereicht werden. Einsendeschluss ist der Freitag, 1. März. Über die Vergabe des Förderpreises entscheidet anschließend der Magistrat der Stadt Obertshausen.

Wer Fragen zu den Vergabekriterien hat oder nähere Informationen benötigt, kann sich an Jeanette Link von der Stadtverwaltung wenden, die unter der Rufnummer 06104/7031103 zu erreichen ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare