Hundetoiletten an öffentlichen Plätzen

Herrchen sollen zur Tüte greifen

+
Im Stadtgebiet sind Herrchen und Frauchen verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen.

Obertshausen - Die Hinterlassenschaften von Hunden sorgen immer wieder für Ärger. Nach dem Willen der Koalition könnten bald zusätzliche Hundetoiletten den Besitzern die Entsorgung erleichtern. Von Thomas Holzamer 

Sie liegen auf Grünstreifen, Gehwegen oder sogar auf Spielplätzen – die Hinterlassenschaften von Hunden im Stadtgebiet bieten Anwohnern und Passanten Anlass zur Beschwerde. Dabei sorgen die Hundehaufen auf öffentlichen Plätzen und städtischen Grünanlagen nicht nur bei jenen für Ekel, die aus Versehen hineintreten. Denn sobald die Temperaturen wieder wärmer werden, sorgen Hundehaufen auch für dicke Luft.

Die Verunreinigungen durch Hundekot seien zudem nicht nur unschön anzusehen, sie stellen auch ein Infektionsrisiko und eine erhebliche Beeinträchtigung für die Menschen dar, die diese Flächen nutzen oder pflegen, heißt es in der Begründung jenes Antrags mit dem die Fraktionen von CDU und SPD den Magistrat beauftragen wollen, an weiteren Stellen im Stadtgebiet Tütenspender für Kotbeutel aufzustellen. Genannt werden unter anderem Areale wie der Waldpark Sainte Geneviève des Bois, die verschiedenen Zugänge zum Gebiet um die Rodau oder das Naturschutzgebiet Kreuzloch, die vermehrt von Hundehaltern zum Spazierengehen genutzt werden.

Gerade in der letzten Zeit hätten diese Verschmutzungen deutlich zugenommen, so die Begründung. Vielen Hundebesitzern sei offensichtlich nicht bewusst, dass sie auch rechtlich verpflichtet seien, die Hinterlassenschaften ihrer Hunde einzusammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen. Durch die zusätzlichen „Hundetoiletten“ – insgesamt neun davon gibt es bereits im Stadtgebiet – soll es Herrchen und Frauchen erleichtert werden, hinter ihren Vierbeinern sauber zu machen. Dadurch, so die Hoffnung der Bündnismitglieder, sollen künftig mehr Hundebesitzer zur Tüte greifen, statt den Haufen ihres Lieblings einfach liegen zu lassen.

Leserbilder zum Hundetag (Teil 1)

Um die Kosten für die Aufstellung der zusätzlichen Tütenspender gering zu halten, könnten sich die beiden Fraktionen der Großen Koalition vorstellen, mit der Vergabe von Werbeflächen an den Stationen örtliche Betriebe oder andere Interessierte zu gewinnen, die die Aufstellung sponsern.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare