Zeugen gesucht

Gas-Explosion: Unbekannte sprengen Geldautomaten

+
Unbekannte sprengen Geldautomaten in Obertshausen

Bei der Sprengung eines Geldautomaten haben Kriminelle Beute in zunächst unbekannter Höhe gemacht. Die Polizei ermittelt.

Obertshausen – Am Samstagmorgen (07.09.2019) machten bislang Unbekannte Beute nach der Sprengung eines Geldautomaten in der Seligenstädter Straße. Um 3.27 Uhr löste die Alarmanlage der dort befindlichen Deutsche Bank SB-Stelle aus, die sich in einem Wohn- und Geschäftshaus befindet.

Obertshausen: Geldautomat völlig zerstört

Die alarmierte Polizei fand einen Geldautomaten vor, der durch Einführung von Gas völlig zerstört wurde. Die dadurch freigelegten Geldkassetten fehlten. Einer ersten Begutachtung zufolge, entstand kein Gebäude-, aber ein erheblicher Inventarschaden. Details zum Tathergang und der Beutehöhe sind noch nicht bekannt.

Frankfurter Kennzeichen in Tatortnähe gestohlen

Zeugen fiel ein verdächtiges Fahrzeug mit Frankfurter Kennzeichen in Tatortnähe auf. Die Kennzeichen könnten möglicherweise gestohlen sein: Ein Anwohner aus der Heusenstammer Straße hatte am Morgen gegen 5.30 Uhr den Diebstahl seines Nummernschilds F-MK 616 gemeldet.

Obertshausen: Polizei sucht dringend Zeugen

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet nun um Hinweise aus der Nacht vor und nach 3.27 Uhr. Zeugen, die ungewöhnliche Beobachtungen in der Umgebung der Bank gemacht haben oder Hinweise zum weißen Kleinwagen geben können, melden sich bitte unter 069/8098-1234 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Eine versuchte Sprengung eines Geldautomaten in Rüsselsheim sorgte im Juli für eine Evakuierung des Gebäudes. Die Täter waren auf einem Motorroller in Richtung Mainufer geflüchtet.

dr 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion