Gerne auch mal etwas lauter

Musikschule Obertshausen: Der Fachbereich Popmusik und sein Leiter

+
Peter Krausch wollte schon immer Popmusik machen. Seinem Herzenswunsch ist der Leiter des Fachbereichs Popmusik in der Musikschule gefolgt.

30 Musiklehrer, 25 Instrumental- und Vokalfächer und rund 1 000 Schüler – die Musikschule Obertshausen ist die größte im Kreis Offenbach. In loser Folge stellen wir die einzelnen Fachbereiche vor. Weiter geht es mit dem Fachbereich Popmusik und seinem Leiter Peter Krausch.

Obertshausen – Das Singen liegt bei ihm in den Genen: Schon die Eltern von Peter Krausch haben sich im Chor kennengelernt. Sein Vater leitete selbst einen Chor, seine Mutter war Sopranistin. Und die Liebe zum Gesang und zur Musik haben ihm seine Eltern weitergegeben. Auf die Frage, welche Instrumente er spielt, antwortet Peter Krausch ganz spontan und mit einem Schmunzeln: „Keyboard, Klavier und Gesang für den Broterwerb, Schlagzeug, Gitarre, Klarinette und Saxofon für den Hausgebrauch – auf jedem anderen Instrument kann ich ,Hänschen klein‘ spielen.“ Und selbst Alphorn hat der Leiter des Fachbereichs Popmusik der städtischen Musikschule schon ausprobiert.

Seit 1989 Teil des Teams

Seit Oktober 1989 gehört Krausch, der sein Wissen leidenschaftlich gerne an seine Schüler weitergibt, zum Team der Musikschule – anfangs als Honorarkraft, seit 1992 ist er fest angestellt. „Der Umgang mit Kindern, das ist das, was mich am meisten in meinem Job erfüllt“, betont der Fachbereichsleiter. Das Handwerkszeug für seine Berufung hat der 54-Jährige unter anderem an der Musikakademie in Remscheid gelernt. Dabei ist Krausch seiner Leidenschaft, der Popmusik, stets treu geblieben.

Im gleichnamigen Fachbereich der Musikschule findet sich alles wieder, was eine Band so braucht: vom Schlagzeug über Keyboard und E-Gitarre bis hin zum Gesang. All das unterrichtet Krausch natürlich nicht alleine. Zu seinem Team zählen Michael Nagel, Udo Brenner, Chris Horz, Hans-Günter Labahn, Jürgen Weiss und Oguz Dogan sowie die drei Gesangs-Lehrerinnen Victoria Anton, Irina Hoffmann und Graciella Alperyn.

„Ein starker Bereich bei der Popmusik ist der Popgesang“, erklärt Peter Krausch. Singen macht Spaß, und Erfolge sind schnell hörbar. Und ganz nebenbei sei die Stimme das natürlichste Instrument, für das keine Anschaffungskosten notwendig seien. Die Begeisterung fürs Singen zeigt sich auch in den Chören der Obertshausener Grundschulen, die in Kooperation mit der Musikschule unter Krauschs Leitung proben. In der Sonnentauschule steht das gemeinsame Singen sogar auf dem regulären Stundenplan, bei den beiden anderen werden AGs angeboten. Zwischen 20 und 60 Kinder üben dann gemeinsam moderne Popsongs – auf Deutsch. „Singen hilft zu integrieren“, erklärt der langjährige Chorleiter. Ein Vorteil der Kooperationen mit den Schulen sei, dass man die Kinder dort erreiche, wo sie seien.

Tonstudio-Luft schnuppern

Peter Krausch weiß, wie er seine Schüler motiviert: „Ich trete mit meinen AGs oft auf – so wird dann auch fleißig geübt.“ Einmal im Jahr zeigt der Fachbereich Popmusik auf der Bühne, was er kann. Das wecke dann auch Interesse bei anderen. Neben dem Gesang sei auch das Keyboard sehr gefragt, weil es einen guten Zugang zur Popmusik biete. „Wenn man es will, dann hat man eine ganze Band zur Verfügung“, erläutert Krausch. Wer schon geübter ist, kann im dienstältesten Ensemble der Musikschule bei den „Los Musicalos“ unter der Leitung von Chris Horz einsteigen. Denn gemeinsames Musizieren macht Spaß und motiviert.

Im Fachbereich Popmusik können die Schüler sogar Tonstudio-Luft schnuppern und auf dem Laptop ein eigenes Stück arrangieren und produzieren. Am Ende gibt es dann eine CD.

Nie zu alt für den Unterricht an der Musikschule

Doch so schön auch die Popmusik ist, nicht immer sind die Instrumente auch kompatibel mit Mietwohnungen. So lässt sich dann vielleicht auch die zurückhaltende Nachfrage nach Unterricht für Schlagzeug und E-Gitarre erklären. Zudem wird es nicht selten bei älteren Kindern mit dem Unterricht schwierig, wenn sie durch Schule und Vereine schon zeitlich eingespannt sind.

„Zu alt für den Unterricht an der Musikschule ist man nie“, sagt Peter Krausch. Dabei erinnert er sich an eine 70-jährige Schülerin, die seit nunmehr 20 Jahren Keyboard lernt.  

thh

Infos im Internet

musikschule-obertshausen.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare