Tonies und Neuhaus hoch im Kurs

Stadtbibliotheken verzeichnen steigende Ausleihezahlen

Arbeiten eng zusammen: Neben Büchern und DVDs können die Besucher bei Heide Ottenroth (vorne) und Christina Hellmann auch eine Toniebox samt Figuren leihen.
+
Arbeiten eng zusammen: Neben Büchern und DVDs können die Besucher bei Heide Ottenroth (vorne) und Christina Hellmann auch eine Toniebox samt Figuren leihen.

„Mehr, mehr und mehr“, so könnte man die Entwicklung der beiden Stadtbüchereien an der Kirchstraße und im Bürgerhaus Hausen kurz zusammenfassen.

Obertshausen – Denn beide haben im vergangenen Jahr Zuwächse sowohl bei der Zahl ihrer Kunden als auch bei den ausgeliehenen Medien verzeichnet, ziehen die beiden Leiterinen Christina Hellemann (Stadtbücherei Obertshausen) und Heide Ottenroth (Stadtbücherei Hausen) eine positive Bilanz. Und auch die Zahl der Veranstaltungen in der Kirchstraße ist im vergangenen Jahr von zuletzt 109 auf ein Rekordhoch von 125 gestiegen.

Die meisten davon richteten sich an die Hauptzielgruppe der Bücherei: Kinder im Alter. Von drei bis zehn Jahren allein 53 Kindergartengruppen kamen 2019 zum Bilderbuchkino vorbei. Und auch mit den Schulen und Horten in Obertshausen arbeitet das Team der beiden Stadtbüchereien eng zusammen. Hinzu kommen die öffentlichen Kinderveranstaltungen, 28 waren es im vergangenen Jahr, zählt Christina Hellemann auf. Damit stößt der Lesetempel an der Kirchstraße inzwischen auch an Grenzen. „Da kommt es schon mal vor, dass wir auch mal eine Anfrage abweisen müssen“, berichtet sie.

Doch nicht nur für den Nachwuchs ist gesorgt: Auch Lesungen und Angebote für Erwachsene stehen auf dem umfangreichen Jahresprogramm. Zusätzlich dazu hatte das Team gemeinsam mit dem Büchertreff eine Lesereise mit dem Buchautor Tim Frühling in die Rhön organisiert. „Insgesamt haben wir mit den Veranstaltungen mehr als 2 500 Besucherinnen und Besucher erreicht“, sagt Hellemann.

Zu Besuch war dabei unter anderem auch ein Gruppe weiblicher Geflüchteter. „Von denen kommen einige seitdem regelmäßig, leihen sich Bücher aus oder lernen dort“, freut sich die Büchereileiterin. Generell habe sich die Bücherei für viele regelmäßige Gäste zum sogenannten dritten Ort entwickelt. „Sie nutzen die Bücherei aus neutralen Platz zwischen Arbeit und Zuhause“, erläutert sie. Dort entspannen sie sich bei einem guten Buch, oder könnten ungestört arbeiten sowie lernen, ergänzt Heide Ottenroth. Und auch das kostenlose WLAN werde sehr gerne genutzt.

Den ungebrochenen Trend zum Digitalen hin beweisen auch die weiter gestiegenen Ausleihezahlen über das „Onleihe“-System. Während die klassischen Ausleihen mit 74 121 nahezu unverändert blieben, stiegen die elektronischen auf 14 950 an. „Im physischen Bereich an Medien gab es einen Rückgang, dafür wurde in der Onleihe eine Steigerung erreicht“, zählt Heide Ottenroth auf. „Vermutlich einen direkten Umstieg vom Buch aufs E-Book gab es im Bereich der Belletristik“, ergänzt Christina Hellemann. Vor allem Krimis deutscher Autoren wie Nele Neuhaus und Sebastian Fitzek seien stets besonders gefragt. „Wenn da ein neuer Band herauskommt, müssen wir immer mehrere Exemplare anschaffen“, verrät sie.

Doch eine Ausnahme vom Drang zum Elektronischen gebe es dann doch noch: Kinderbücher, wie etwa die Abenteuer von Pettersson und seinem Kater Findus, seien nach wie vor als klassisches Buch gefragt. Die, so die Vermutung, werden am liebsten gemeinsam mit den Eltern angeschaut und vorgelesen.

Neben Kitas, Schulen und Horten steht die Bücherei im Bürgerheus Hausen seit vergangenem Herbst mit dem Förderverein Wohnverbund in Kontakt. „Dafür suchen wir auch noch Lesepaten“, wirbt Heide Ottenroth.

Insgesamt stehen den Bücherei-Besuchern in Obertshausen aktuell 42 831 Medien. Wem das nicht reicht, der kann bei der Onleihe sogar aus unter stolzen 75 685 Titeln wählen.

Noch recht neu im Angebot und vor allem für den Nachwuchs bestimmt sind die sogenannten Tonies. Auf den kleinen Kunststoff-Figuren sind jeweils Hörspiele oder Musikalben für Kinder gespeichert. Stellt man sie auf die dazugehörige „Toniebox“, spielt die den Inhalt automatisch ab und ist bereits für kleine Kinder leicht zu bedienen. Eltern, die das System erst einmal ausprobieren möchten, können neben den Musikfiguren auch eines der drei Geräte der Stadtbibliotheken ausleihen.

Auch sind die Büchereien Obertshausen ab sofort mit fünf Tablets ausgestattet, die für die Veranstaltungen mit den Schulkindbetreuungen genutzt werden sollen.

Für dieses Jahr sind zudem wieder zahlreiche Veranstaltungen geplant. So sind zur Aktion „Leseland Hessen“ im Herbst wieder Lesungen mit bekannten Autoren geplant. Und auch die Sommeraktionen mit „Lesetüten“ für Kinder der ersten bis sechsten Klasse sowie das „Blind-Date mit einem Buch“ für Erwachsene stehen bereits fest.

VON THOMAS HOLZAMER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare