Von der Kerb zur Kerb

Stadtradeln geht in die nächste Runde

+
An die Räder, fertig, los: Fachbereichsleiter Michael Jentzsch (von rechts), Bürgermeister Roger Winter sowie die Verwaltungsmitarbeiter Andrea Dosch, Oliver Spahn und Beate Hopf hoffen auf rege Teilnahme.

Es sind nur noch wenige Wochen bis der Startschuss zur nächsten Runde beim Stadtradeln in Obertshausen fällt. Im Sinne des Wettbewerbs heißt es dann wieder, 21 Tage lang für Klimaschutz, Radverkehrsförderung und eine lebenswerte Kommune in die Pedale zu treten.

Obertshausen – Zum dritten Mal beteiligt sich die Kleinstadt mit Herz am Stadtradeln, einer Kampagne des Klima-Bündnisses. „Im vergangenen Jahr haben wir die Kilometerzahl enorm gesteigert“, sagt Fachbereichsleiter Michael Jentzsch zufrieden. „Wir hoffen, dass das Wetter auch dieses Jahr mitspielt. “.

Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Roger Winter übernommen. „Ich wünsche mir, dass viele Kollegen aus dem Rathaus auch aufs Rad umsteigen“, sagt er. Dem Motto ist man treu geblieben. Denn es heißt wieder „Von der Kerb zur Kerb“, informiert Winter. Auftakt für das Stadtradeln ist am 31. August (Häuser Kerb). „Offiziell geht’s nach dem Fassanstich los“, sagt Winter und lacht. Der Aktionszeitraum erstreckt sich über 21 Tage und endet damit am 20. September. Alle in diesem Zeitraum gefahrenen Rad-Kilometer fließen in die Wertung der Stadt mit ein. Am 22. September – pünktlich zur Obertshäuser Kerb – steht dann die Siegerehrung auf dem Programm. „Der Zeitraum hat sich bewährt“, wie Jentzsch erläutert.

Geplant ist außerdem wieder eine vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) angebotene Tour, die nach der Eröffnung der Häuser Kerb starten soll. Dann können die ersten Kilometer gesammelt werden. Ansprechpartner im Rathaus sind Michael Jentzsch, Kai Hennig und Oliver Spahn vom Fachbereich Soziales. „Es wäre schon toll, wenn wir auch im dritten Jahr wieder die Zahl der gesammelten Kilometer steigern könnten“, sagt Jentzsch.

Teilnehmen können Kommunalpolitiker, Bürger sowie jeder, der in Obertshausen arbeitet, einem Verein angehört oder eine Schule besucht. Das Mitmachen ist ganz einfach: Die Teilnehmer tragen ihre gefahrenen Kilometer im Online-Radkalender auf stadtradeln.de ein. Wahlweise kann auch die Stadtradel-App zur Dokumentation genutzt werden.

Wer fleißig Kilometer sammelt, der kann am Ende vielleicht auch einen Pokal, gespendet vom Bike-Center Obertshausen, mit nach Haus nehmen. Belohnt werden das größte Team, das Team mit den meisten Kilometern, das Team mit den aktivsten Radlern, die aktivste Radlerin, der aktivste Radler, die aktivste Parlamentarierin sowie der aktivste Parlamentarier.

Das Anmeldeportal ist aktiviert. Ab sofort können sich Interessierte anmelden. Ein Team besteht aus mindestens zwei Personen. Eine Einzelteilnahme ist im „offenen Team“ möglich. Bei Fragen zur Anmeldung und Dokumentation der gefahrenen Kilometer helfen Oliver Spahn, z 06104 7035605, oder Kai Hennig, z 06104 7035603, weiter.

Jeder gefahrene Kilometer auf dem Rad zählt. Also schnell sein und mit Freunden, Verwandten, Vereinskameraden oder Arbeitskollegen ein Team bilden und Obertshausen in der Liste nach oben radeln. Neben den gefahrenen Kilometern ist auch der eingesparte Kohlendioxid-Ausstoß abzulesen.

Das Hessische Verkehrsministerium fördert die Aktion und ermöglicht auch Obertshausen die kostenfreie Teilnahme. Die Übernahme der Gebühren ist Teil der Nahmobilitätsstrategie für Hessen im Rahmen des Integrierten Klimaschutzplans 2025. „Es ist ganz einfach: Registrieren, losradeln und Kilometer sammeln“, fordert Roger Winter zum Mitmachen auf. „E-Scooter sind allerdings nicht erlaubt“, sagt der Rathauschef und lacht. (eps)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare