„Eberhard“ beschert Wehren viel Arbeit

Sturmböen decken Flachdach ab

+
Trümmerfeld im Garten: Teile des abgerissenen Flachdaches haben das gegenüberliegende Haus getroffen und dessen Dach Fassade sowie davor geparkte Autos beschädigt.

Viel zu tun hatte aufgrund des Sturmtiefs am Sonntagnachmittag Obertshausens Freiwillige Feuerwehr. Die Brandschützer mussten im Verlauf des Tages zu insgesamt 25 Einsatzstellen im Stadtgebiet ausrücken.

Obertshausen – Den größten Schaden richtete das Unwetter in der Straße „Im Hasenwinkel“ an. Durch die starken Windböen wurde das etwa 15 x 25 Meter große Flachdach eines Hauses vollständig abgerissen. Die herunterstürzenden Teile beschädigten ein Gebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite stark. An diesem wurden zudem Dachziegel abgerissen, die zusammen mit den Resten des Flachdachs auch mehrere Autos beschädigten, die unweit der beiden Häuser abgestellt waren. Die 25 Feuerwehrleute um Einsatzleiter Leith Aissa trugen von der Hubrettungsbühne aus lose Dachteile ab und sperrten den Einsatzbereich ab. Ein angefordertes Notdach der Freiwilligen Feuerwehr Dietzenbach konnte letztendlich nicht mehr aufgebracht werden, da die anhaltenden starken Windböen ein sicheres Arbeiten auf dem Dach nicht mehr zuließen.

An den übrigen Einsatzstellen galt es meist Bäume zu beseitigen, die auf die Fahrbahn der Ortsstraßen und der B 448 gestürzt waren. Auch eine abgeknickte Straßenlaterne an der Waldstraße mussten die Brandschützer gemeinsam mit Mitarbeitern des Bauhofs abtrennen. (thh)

Sturmtief fegt über Deutschland: Mindestens ein Toter

Lesen Sie dazu auch: Nach "Eberhard" kehrt der Winter zurück: Wetterdienst gibt Warnung heraus

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare