Vom Reifen zum Boxspringbett

Unternehmer Ahmed Karakus eröffnet Hotel in Hausen

Süßer Willkommensgruß: Neben der Sauberkeit achtet Hotelier Ahmed Karakus vor allem auf Details, um den Gästen den Aufenthalt zu versüßen.
+
Süßer Willkommensgruß: Neben der Sauberkeit achtet Hotelier Ahmed Karakus vor allem auf Details, um den Gästen den Aufenthalt zu versüßen.

Bunte Tassen, Cocktails und jede Menge Kaffeebohnen zieren die lange Wand des Frühstücksaals. Umringt vom modernen Grau und Weiß der Wände sorgen sie für ein farbiges Highlight im neu eröffneten Hotel Hausen an der Raiffeisenstraße.

Obertshausen – „Wir haben rund ein halbes Jahr lang renoviert, setzt ist alles wieder perfekt“, erzählt der frischgebackene Hotelchef Ahmet Karakus. Und dann kam Corona – und mit dem Virus eine denkbar schwierige Zeit für Hotels und Gaststättenbetreiber mit Schließungen, Umsatzeinbrüche und Kurzarbeit. Alles in allem wohl der ungünstigste Zeitraum, um ein Hotel zu eröffnen. Doch davon lässt sich der erfahrene Unternehmer nicht beirren, öffnete zum Monatsanfang erstmals die Türen für Gäste. Und auch wenn dieser Tage noch nicht so viel los ist, ist Karakus zuversichtlich. „Ich denke, diesen und nächsten Monat wird es noch ruhiger bleiben, aber ab September sollte es wieder anziehen“, ist er überzeugt. Denn neben Durchreisenden und Gästen, die Verwandte und Bekannte in der Umgebung besuchen, dürfte das Gros der künftigen Hotelgäste vor allem aus Geschäftsleuten und Monteuren bestehen, die es aus beruflichen Gründen in die Stadt zieht. So liegt das Hotel in Hausen in direkter Nähe zu zahlreichen Firmen.

Die Entscheidung für das eigene Hotel habe er wohl überlegt, erzählt Karakus. „Ich habe zwar viel Erfahrung vom Geschäft, aber ich komme natürlich nicht aus dem Hotelfach“, sagt er. Daher ist das „neue Baby“ für den erfolgreichen Unternehmer, der seit rund 35 Jahren einen Reifenhandel in Obertshausen samt, auch ein Stück Neuland. „Natürlich war da anfangs auch ein bisschen Unsicherheit, aber gerade letzte Woche habe ich festgestellt, das macht mir auch Spaß“, beschreibt der Neu-Hotelier. Das Haus hatte Karakus vor gerade einmal zwei Jahren gebaut und an einen Hotelbetreiber verpachtet. Doch lange hielt die Freude nicht, der Geschäftspartner erwies sich als Fehlgriff, zahlte schon bald seine Pacht nicht mehr. Nach viel Ärger und mehreren Instanzen vor Gericht hatte Karakus sein Hotel endlich wieder und beschloss, es zu renovieren und künftig in Eigenregie zu betreiben.

Und der Aufwand hat sich beim Blick in die Zimmer gelohnt. Die bestechen mit einem modernen und gemütlichen Design und hochwertiger Einrichtung. „Wir haben gerade die Kategorisierung in Sternen beantragt“, erläutert der Chef. So erfülle das Haus verglichen mit den Vorgaben die Anforderungen der Kategorie drei bis vier Sterne, wobei der Neu-Hotelier freilich auf Letztere hofft. Damit es den Gästen im Hotel Hausen an nichts fehlt, ist Ahmed Karakus gemeinsam mit seinem 15-köpfigen Team 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche im Einsatz. Neben unbedingter Sauberkeit legt der Hotelchef vor allem auf die kleinen Details Wert, wie die obligatorische Schokolade auf den Kopfkissen zur Begrüßung.

In den Übernachtungspreisen der insgesamt 59 Doppel-, Dreibett- und extragroßen Komfortzimmer sind auch der WLAN-Zugang und das Parken bereits enthalten. Wer eine ganze Woche oder länger bucht, kann zudem die kleine Küchenecke nutzen, mit der alle Zimmer ausgestattet sind. Auch für Schulungen oder Tagungen von Unternehmen ist gesorgt. Diesen stehen im Haus vier modern ausgestattete Tagungsräume zur Verfügung. Von Thomas Holzamer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare