Die Marke „Obertshausen“ stärken

Initiatoren wollen beim Stadtmarketing Obertshausener Verwaltung entlasten

Den Stadtmarketingverein Obertshausen wollen die Initiatoren im Oktober gründen.
+
Den Stadtmarketingverein Obertshausen wollen die Initiatoren im Oktober gründen.

Ein gutes Produkt, eine spannende Geschichte und dazu den richtigen Adressaten: Das sind die wichtigsten Zutaten für jeden Werbetreibenden. Und ein hervorragendes „Produkt“ ist ihre Heimatstadt Obertshausen in jedem Fall, davon sind Nina Scheurer, Anthony Giordano, Holger Bischoff und Steffen Bogdahn überzeugt. Nur beim richtigen Marketing gebe es noch viel Luft nach oben. Und genau das wollen die vier Lokalpatrioten, die beruflich aus verschiedenen Richtungen kommen, künftig ändern.

Obertshausen – Gemeinsam mit Unterstützern wollen sie deshalb einen Stadtmarketing-Verein gründen, in dem Gewerbetreibende, Gastronomen, Vereine und interessierte Bürger sich vernetzen und gemeinsam die „Marke“ Obertshausen prägen sowie die Identifizierung der Bürger mit ihrer Heimatstadt stärken. „Eine gemeinsame Identität macht uns als Wohn- und Gewerbestandort attraktiver“, ist Anthony Giordano überzeugt.

„Corona hat uns gezeigt, was in Krisenzeiten alls möglich ist, wenn wir in Obertshausen zusammenhalten“, sagt Holger Bischoff. „Es gibt so viele gute Ideen, aber bis jetzt sind wir jeder für sich unterwegs“, findet auch Nina Scheuer. „Alle zusammen können wir noch viel mehr schaffen“, betont sie.

Stadt Obertshausen mit ins Boot geholt

Mit ins Boot geholt haben die Initiatoren auch die Stadtverwaltung, die sie mit dem Verein tatkräftig unterstützen wollen. Dort ist das Thema Stadtmarketing schon lange keine neues. Doch für viele Ideen und Projekte fehle es der personell und finanziell nicht gerade üppig ausgestatteten Verwaltung an den nötigen Kapazitäten. „Da sind andere Kommunen personell deutlich besser ausgestattet“, sagt Bürgermeister Manuel Friedrich, der sich als Teil der Initiatoren der Aktion „Rette deinen Ort Obertshausen“ bereits vor seinem Amtsantritt für die Idee stark gemacht hat.

Daher freut sich der Rathauschef über das Engagement. Zu Zeiten des Kreises Freundlicher Fachgeschäfte (KFF) habe der Fokus stets auf dem Einzelhandel gelegen. Aber den Wunsch, auch andere Gewerbetreibende und die Gastronomie mit einzubeziehen, habe es schon damals gegeben. „Erste Gespräche haben gezeigt, dass das Interesse und die Bereitschaft, in einem solchen Verein mitzuarbeiten, da sind. Und das wollen wir natürlich unterstützen“, sagt er.

Die Organisation in einem Verein biete zahlreiche Vorteile, ist auch Erster Stadtrat Michael Möser sicher und erinnert: „Wir haben schon damals beim KFF gesehen, dass eine solche Idee ganz ohne private Initiative nicht funktioniert. Ein Ruf der Politik nach städtischer Unterstützung alleine reicht da nicht.“

Ein weiterer Vorteil des neuen Vereins wäre zudem die Chance der Geschwindigkeit in Bezug auf die Beschlussfassung und Finanzierung für angestrebte Projekte. „Und es kann sich jeder für seine Stadt engagieren, ohne dafür gleich in die Politik gehen zu müssen“, ergänzt Holger Bischoff.

„Rette deinen Ort“ dauerhaft etablieren

Ziel des künftigen Stadtmarketingvereins Obertshausen ist die Vernetzung von Gewerbe, Wirtschaftsförderung, Vereinen und interessierten Bürgern. Zudem wollen die Initiatoren in einem ersten Projekt ihr bereits etabliertes Portal „Rette deinen Ort Obertshausen“ in eine dauerhafte Institution auch nach der Krise umwandeln. „Wir haben bereits mehr als 60 Geschäfte und Gastronomiebetriebe an Bord und die Einkaufsgutscheine haben sich bewährt“, erläutert Giordano. Längerfristig gelte es dann, gemeinsam die Marke „Obertshausen“ aufzubauen. „Klar haben wir bereits ein Stadtwappen, aber wie das Beispiel anderer Städte zeigt, ist da viel mehr möglich“, erläutert er. „Wir brauchen eine gemeinsame Identität, wie sie beispielsweise Nina Scheuer mit ihren ,I love Obertshausen’-Shirts schaffen will.“

Die Gründung des Vereins haben die Initiatoren für Ende Oktober geplant. Doch zunächst wollen sie ihre Idee bei einer Infoveranstaltung am 25. September um 19.30 Uhr im Bürgerhaus bekannt machen und damit weitere Unterstützer ins Boot holen. „Denn nur zu fünft schaffen wir das natürlich nicht“, betont Giordano. Wer bis dahin nicht warten möchte, findet Infos auf der Homepage. (Von Thomas Holzamer)

Infos im Internet: stadtmarketing-obertshausen.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare