Gerichtsprozess

Mercedes dank Ebay-Abzocke: Zeugen erklären irre Masche der Auto-Betrüger 

+
Drei Autohändler machen mit fiesen Tricks Geld bei Ebay und leben davon auf großem Fuß. Dann fliegen sie auf und landen vor Gericht. 

Drei Autohändler machen mit fiesen Tricks Geld bei Ebay und leben davon auf großem Fuß. Dann fliegen ihr Betrug auf. Nun fiel das Urteil über sie. 

Obertshausen - Mit zwei milden Urteilen von 20 und 23 Monaten Haft auf Bewährung endete gestern vor der 1. Strafkammer des Landgerichts Darmstadt der Prozess gegen zwei Gebrauchtwagenhändler aus Obertshausen, die Kunden beim Online-Kauf von Fahrzeugen um insgesamt von rund 155.  000 Euro betrogen. Das Verfahren gegen den dritten Angeklagten S. wurde abgetrennt.

Einzig der dreißigjährige S. ist bereits vorbestraft. Er bekam wegen Diebstahldelikten in der Vergangenheit drei Jahre und acht Monate Haft aufgebrummt. S. wird demnächst als Zeuge in einem anderen Strafprozess aussagen, darauf hoffend, Punkte fürs eigene Urteil zu sammeln.

Obertshausen: Polizei zu Ermittlungen gegen Ebay-Auto-Betrüger  

Zu Beginn des zweiten Verhandlungstages sagt der Polizist aus, der die Ermittlungen gegen das Trio leitete. Er sieht die beiden Brüder S. und B. als die treibenden Kräfte. Der Beamte berichtet, schon im August 2018 sei bekannt gewesen, dass mit dem Geschäftsgebaren der GmbH, die in Obertshausen einen Autostellplatz hatte, etwas im Argen lag. Anzeigensteller hatten erklärt, sie warteten auf die Auszahlung der restlichen 90 Prozent in bar, worauf man sich beim Verkauf der Fahrzeuge geeinigt hatte. Die Krux sei gewesen, "dass Aussage gegen Aussage stand". Die Vertreter der GmbH konnten zudem die offenbar gültigen Kaufverträge vorlegen.

Seit dem 7. Januar habe man die Telefone abgehört. Ende Dezember hatte das Trio, das mit Mercedes S-Klasse und Besuchen von Nobelrestaurants einen protzigen Lebensstil führte, schließlich den angeblichen Verkauf gegen Anzahlung initiiert. Man engagierte ein Callcenter in Berlin. Die dortigen Angestellten hatten die Aufgabe, den Anrufern zu erklären, der Geschäftsführer halte sich gerade im Meeting auf oder beklage einen familiären Trauerfall. "Ich kam mir vor, wie die Sekretärin eines Verbrechers", zitiert der Ermittler eine Frau aus dem Callcenter. Ein weiterer Zeuge erzählt, wie eine vermeintliche Mitarbeiterin der GmbH schließlich ins Telefon geflüstert habe, "ich rate ihnen, gehen sie zur Polizei".

Ebay-Betrüger aus Obertshausen verkauften online Tesla-Autos 

Dem Mann war auf der Plattform mobile.de ein für 20.000 Euro offerierter "Tesla Model S" aufgefallen. Am Telefon bekam er zu hören, man stehe kurz vor den Betriebsferien. Gegen Anzahlung von 5.000 Euro könne man ihm den Wagen reservieren. Er habe das Angebot als Schnäppchen betrachtet.

Nach knapp zwei Wochen bekam er jedoch eine Mail. Man habe das Auto einem anderen Kunden verkauft, werde auf die Rückzahlung zehn Prozent drauflegen, also 5.500 Euro überweisen. Dann folgten Telefonate mit Sätzen wie "wir überweisen morgen" und "wir haben gestern überwiesen".

Staatsanwältin Isabelle Schad plädiert für beide Angeklagten auf je zwei Jahre, zur Bewährung ausgesetzt. Sie seien geständig gewesen, der Tatzeitraum nur kurz. Schad fordert gesamtschuldnerisch, "die Einbeziehung des Wertersatzes von 154 .920 Euro". Dazu dürfte das Gericht auch noch S. verurteilen. Das heißt, wenn einer der drei Männer zu Geld kommt, muss er die Gesamtsumme alleine bezahlen, kann sich aber zivilrechtlich an die beiden anderen halten.

Gericht Darmstadt verurteilt Autohändler aus Obertshausen nach Ebay-Betrug

Anwalt Bernd Schuster, der den 23-jährigen V. vertritt, erwähnt, sein Mandant habe mittlerweile eine kaufmännische Lehre begonnen. Ohne eine genaue Zahl zu nennen, setzt er auf eine Bewährungsstrafe unter zwei Jahren.

Rechtsanwalt Jens Olof Breidert gibt für seinen 28-jährigen Mandaten B. zu bedenken, mit seiner Ausbildung zum Physiotherapeuten habe er die Glitzerwelt von Diskotheken und tollen Autos verlassen, "weg vom Schein, hin zum Sein". Es gehe nicht nur um Sühne, sondern auch um Prävention, "die Gefahr zu mindern, durch die Folge der alten Straftaten wieder in neue zu rutschen".

Die Vorsitzende Richterin, Ingrid Schroff betont, die Geständnisse hätten das Verfahren abgekürzt, "obwohl wir alles hätten beweisen können". Für den 23-jährigen V. spricht das Gericht wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs eine Bewährungsstrafe von 20 Monaten plus 60 Arbeitsstunden aus, für B. 23 Monate plus 100 Arbeitsstunden.

VON STEFAN MANGOLD

In Obertshausen ist kein Platz im Kindergarten mehr frei. Der kleine Elias Bertram muss deswegen zu Hause bleiben – trotz eines Gerichtsurteils.

Im Kreis Offenbach versuchen Betrüger im Moment, Bürgern mit Amazon-Gutscheinen Geld aus der Tasche zu ziehen.* Bei einem bestimmten Anrufer sollten Sie sofort auflegen.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare