In 48 Stunden zur Problemlösung

Obertshausener Studentin nimmt am „Hackathon #wirvsvirus“ des Bundes teil

Clara Hauke, Studentin aus Obertshausen. Foto: p
+
Clara Hauke, Studentin aus Obertshausen.

Die Coronakrise beschäftigt uns alle. Bei einem „Hackathon“ suchten bundesweit Menschen in Deutschland kreative Lösungen - auch eine Studentin aus Obertshausen.

  • Mehr als 800 Herausforderungen in 48 Stunden – der Bund hatte zu einem Hackathon aufgerufen.
  • Über 27 000 Menschen aus Deutschland überlegten sich Lösungen für Probleme in der Coronakrise.
  • Auch eine Studentin aus Obertshausen war dabei.

Obertshausen –  Mehr als 800 Herausforderungen in 48 Stunden – der Bund hatte zu einem Hackathon aufgerufen. Und über 27 000 Menschen aus Deutschland überlegten sich in Teams Lösungen für Probleme, die zurzeit jeden betreffen. Angefangen von der Lebensmittelversorgung über soziale Distanzierung und Ressourcenverteilung in Krankenhäusern. Unter den Teilnehmern war die Obertshausenerin Clara Hauke. Mit ihrem Team überlegte sich die 28-Jährige Wege, um die Corona-Testprozesse zu vereinfachen.

Unter den Teilnehmern war die Obertshausenerin Clara Hauke. Mit ihrem Team überlegte sich die 28-Jährige Wege, um die Corona-Testprozesse zu vereinfachen.

„Überall in Deutschland arbeiten Individuen an Lösungen“, wirbt der Bund auf der Homepage zur Aktion „#WirVsVirusHack“. Innerhalb von 48 Stunden sollen Gruppen aus Personen, die sich teils kennen und teils sich komplett fremd sind, an Problemen arbeiten. Probleme, die mit der momentanen Corona-Krise aufgekommen sind. Dabei geht es zum Beispiel um Ressourcen, die den Krankenhäusern zur Verfügung stehen – oder eben nicht. Oder um die Frage „Wie kommunizieren wir den Status in Supermärkten (Warenverfügbarkeit, Traffic...)?“

Obertshausen: Studentin nimmt am „Hackathon #wirvsvirus“ des Bundes teil

Vor dem Start des Hackathons kamen fast 2000 Ideen zusammen – an den besten 809 arbeiteten dann die Teams innerhalb der vorgegebenen 48 Stunden. Jede dieser Herausforderungen und ihre Lösung stellten die Gruppen in einem zwei-minütigen Videoclip vor.

Eines dieser Videos heißt „Covid-19 Test Service“, an dem sich die Obertshausenerin Clara Hauke beteiligt hat. Das Problem, dem sich ihre Gruppe, die sich davor nicht kannte, angenommen hat, beschäftigt sich mit dem Ansteckungsrisiko auf dem Weg zu einer Corona-Teststelle. Die Lösung, die sich das Team überlegt hat: Die Teststelle muss zu den Betroffenen kommen.

Obertshausen: Potenzielle Patienten ermitteln ihren Gesundheitszustand über eine App

Der Prozess sieht vor, dass sich zunächst Personal – mit medizinischer Ausbildung oder entsprechender Schulung – auf einer Homepage oder einer App registriert, die Hauke mit ihrem Team entwickelt hat. Sie stehen dann als mobile Tester zur Verfügung. Potenzielle Patienten ermitteln ihren Gesundheitszustand über eine App, die einen Test empfiehlt oder nicht. Bestellt der Patient einen Test, macht sich der Fahrer auf den Weg zum Patienten, und dann mit dem Teststreifen ins Labor.

Die Herausforderungen, auf die das Team gestoßen ist, sind die Engpässe in den Laboren. „Unser Test würde die Kapazitäten weiter verringern“, heißt es im Erklär-Video. Das Team hofft darauf, dass die Tests effektiver werden, sodass ihre Lösung mit dem fahrenden Tester wirklich werden kann. Denn so könne das Ansteckungsrisiko wesentlich verringert werden.

Studentin aus Obertshausen: „Wollte schon seit Jahren an einem Hackathon teilnehmen“

„Ich wollte schon seit Jahren immer mal an einem Hackathon teilnehmen“, erzählt Clara Hauke. Von der Aktion erfahren habe die Masterstudentin Meteorologie von einem Freund. „Ich wollte schon seit Jahren an einem Hackathon teilnehmen“, sagt die 28-Jährige.

Gesellschaftliche Probleme beschäftigen sie. Sie interessiere sich für Menschen und Medizin. „Für mich war dies die perfekte Gelegenheit, um so meinen Teil zur Lösung der vielen Probleme beizutragen.“ Die junge Frau berichtet, es mache ihr Spaß, wenn „ich das Gefühl habe, etwas Sinnvolles zu tun und damit vielen Menschen zu helfen.“

VON YVONNE FITZENBERGER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare