Obertshausen investiert

Luxus bleibt außen vor

+
Noch können aus Richtung Heusenstamm kommende Verkehrsteilnehmer nicht nach links in die Beethovenstraße einbiegen. Das soll sich mit der Errichtung einer Linksabbiegerspur ändern.

Obertshausen - Das Stadtparlament hat in seiner letzten Sitzung dieses Jahres nicht nur, wie berichtet,den städtischen Haushalt für 2014 beschlossen. Das Parlament hat auch das Investitionsprogramm für die Jahre 2014 bis 2017 abgesegnet. Von Karl-Heinz Otterbein 

Für Investitionen sind demnach im kommenden Jahr Ausgaben von rund 2,6 Millionen Euro vorgesehen. Die Summe war quasi in letzter Minute auf Antrag des Magistrats um 240.000 Euro aufgestockt worden, um eine Linksabbiegerspur von der Heusenstammer Straße in die Beethovenstraße einzurichten.

Für diese Vorlage erntete der Magistrat heftige Kritik aus den Fraktionen von SPD und Bündnisgrünen. Die Errichtung einer Linksabbiegerspur in die Beethovenstraße sei „alte, rückwärtsgewandte CDU-Verkehrspolitik“, sagte der Grünen-Stadtverordnete Dr. Klaus-Uwe Gerhardt. Als „finanziellen Wahnsinn“ und „konzeptionellen Humbug“ bezeichnete SPD-Fraktionschef Walter Fontaine das Vorhaben. Sein CDU-Kollege Robert Huber verteidigte das Projekt, das unter anderem eine Entlastung für die Wohnviertel zwischen Von-Stauffenberg-Straße und Kolpingstraße bringe.

Zu den dicksten Brocken im Investitionsplan zählen Ausgaben für die Kanalsanierungen in Höhe von rund 870.000 Euro. Weitere 100.000 Euro sind für die Kanalerschließung der Bauplätze im Hain vorgesehen. Für die Platzgestaltung im Ortskern des Stadtteils Obertshausen in der Bahnhofstraße zur Aufwertung des Bereiches vor der Herz Jesu-Kirche sind 300.000 Euro veranschlagt, für Planungskosten für die Errichtung eines Mehrzweckbaus auf dem Festplatz an der Vogelsbergstraße werden 100.000 bereitgestellt.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Da im Frühjahr 2014 das Ergebnis der Untersuchung zur Zukunft der beiden Rathäuser vorgestellt werden soll, wurden 250.000 Euro an Planungskosten in den Haushalt eingestellt, um gegebenenfalls weiterarbeiten zu können. Für den Bau eines neuen Jugendhauses im Bereich der Hermann-Hesse-Schule sind Planungskosten von 75000 Euro veranschlagt, für die Komplettsanierung des Hartplatzes im Sportzentrum Badstraße sind 80.000 Euro vorgesehen. Für den weiteren Ausbau der U3-Betreuung in städtischen Kitas werden 50.000 Euro bereit gestellt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare