Vereinsaktivitäten

Zum Schutz des Klimas: Stadtmarketing startet mit Insektenwiese das erste Nachhaltigkeitsprojekt des Vereins

Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit: Rebecka Stadtler (von links, Stadtmarketing), Andreas Fornauf (Rogel Raumbegrünung und Fornauf Dienstleistungen), Bürgermeister Manuel Friedrich und Klimaschutzmanager Merten Kuhl.
+
Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit: Rebecka Stadtler (von links, Stadtmarketing), Andreas Fornauf (Rogel Raumbegrünung und Fornauf Dienstleistungen), Bürgermeister Manuel Friedrich und Klimaschutzmanager Merten Kuhl.

Sie sind seit längerer Zeit ein großes Thema in den Medien, die Tierschutzorganisationen werben für sie und zahlreiche Kommunen legen sie an: Insektenwiesen. Nun hat der Verein Stadtmarketing Obertshausen mit einer eigenen Insektenwiese sein erstes eigenes Nachhaltigkeitsprojekt gestartet.

Obertshausen – „Klimawandel und Insektensterben – zwei Themen, die zunehmend von den Menschen auch in Obertshausen wahrgenommen werden. Gerade das Ausbleiben von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und weiteren Insekten wird bemerkt.“ Das berichtet Peter Erlemann, Vorsitzender des Naturschutzbundes Obertshausen, in einer Mitteilung, die das Stadtmarketing veröffentlicht hat. „Wir freuen uns, dass die Stadt Obertshausen zusammen mit dem Verein dieses Thema aufgegriffen hat und mehrere Pilotflächen anlegen will, sagt Erlemann.

Entstehen soll die Insektenwiese in einer Kooperation mit der Stadt Obertshausen und den Firmen Rogel Raumbegrünung GmbH und Fornauf Dienstleistungen e.K Garten- und Landschaftsbau. Damit wolle das Stadtmarketing einen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten.

Mehrere Standorte für Insektenwiesen bekanntgegeben

„Der erste Spatenstich ist jetzt gemacht“, erklärt Rebecka Stadtler vom Stadtmarketing, „jetzt sind wir auf der Suche nach Sponsoren, sodass wir das Projekt vorantreiben können“.

Die Insektenwiese soll zu 30 Prozent aus Wildblumen wie Wiesen-Kerbel, Kornblume und Weißer Steinklee und zu 70 Prozent aus Kulturpflanzen wie Sonnenblumen und Gelbklee bestehen. Bis jedoch eine stabile Pflanzengemeinschaft etabliert sei, dauere es mehrere Jahre. „Der Erfolg zeigt sich in zwei bis drei Jahren.“ Insgesamt seien folgende Flächen für Insektenwiesen in Obertshausen vorgesehen: Bürgermeister-Mahr-Straße, Schubertstraße neben dem Rathaus, Rembrücker Weg, zwischen Herderstraße und Schubertstraße, sowie drei Standorte rund um das Bürgerhaus Hausen. „Jeder kleine Schritt ist wichtig, um Bienen, Schmetterlingen und weiteren Insektenarten zu helfen – auch unser Klimaschutzmanager Merten Kuhl wird das Projekt in das Klimaschutzkonzept aufnehmen und begleiten“, berichtet Bürgermeister Manuel Friedrich.

15 000 Euro fehlen noch

Da das Projekt zeitnah umgesetzt werden soll, freut sich der Verein über Sponsoren, die das Projekt unterstützen. Insgesamt fehlen dem Verein noch 15 000 Euro, um die Insektenwiesen anzulegen und zu betreuen.

Potenzielle Sponsoren können sich bei Stadtler per Mail an r.stadtler@stadtmarketing-obertshausen.de melden. Weitere Infos gibt es auf der Website des Vereins. (Von Jan Max Gepperth)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare