Schlager und Fahrzeuge aus der Wirtschaftswunderzeit

Roter Lack und rote Lippen

+
Die Isetta-Freunde Rhein-Main bereicherten die Ausstellung vor dem Naturfreundehaus auch mit einem Fiat 500 und einem Goggomobil.

Obertshausen - Nein, es sind nicht allein Männer, die gestern Mittag um viel polierten Lack und Haifischflossen schlichen und - wenn keiner gucket - mit den Fingern zärtlich über die Türen fuhren.

Die Naturfreunde präsentierten am Rembrücker Weg Schlager und Fahrzeuge aus der Wirtschaftswunderzeit. Auch Hausens Schlagerstar Oliver Dillen kennt sich mit dem glänzenden Blech bestens aus, hat selbst mal hinterm Steuer eines gebrauchten Ford 15m gesessen. „Der hat neu 6000 D-Mark gekostet!“, erinnert sich der Barde vor einem Modell der Reihe 12m aus dem Jahre 1960. Das Naturfreundehaus bildet für einen Tag das Mekka für Oldie-Freunde - Liebhaber der Zeugen verflossener Liebe auf vier Rädern oder zwei Beinen unterm Pettycoat. Die Isetta-Freunde Rhein-Main haben den ehemaligen Hühnerhof nicht nur mit aufgemöbeltem historischen Gerät angesteuert, sondern sind auch in die weiten Rüschen-Röcke mit den großen Punktmustern geschlüpft und in die alten Lackschuhe, haben die weiten Hosen mit Trägern festgeschnallt und angesichts der Hitze einen Strohhut aufgesetzt. Die Fahrer des weißen Rolls Royce haben neben ihrem Wagen den Picknickkorb und ein paar Klappstühle aufgestellt - noch ein Blickfang für die zahlreichen Gäste auf dem Gelände.

Hinter der Ausstellungshalle spielte die Band „Oder so?“ aus Rödermark viele Hits aus den 50er, 60er und 70er Jahren, die einige Besucher zum Tanz vor den Garnituren animierten.

Franz Hofmann, einer von zehn Oldtimer-Freunden aus Dreieich, findet die Aufmerksamkeit Gleichgesinnter, wo immer er mit seinem Ford Fairline 500 Skyliner, Baujahr 1959, auftaucht. Der Wagen sei der einzige seiner Generation, der bereits mit einem elektrisch versenkbaren Festdach ausgestattet ist. Sagt’s und demonstriert den Vorgang, der das Fahrzeug in ein Raumschiff verwandelt. In diesem Moment biegen Jürgen und Sonja Schnaudt in ihrem Ford A um die Ecke. Das gute Stück aus dem Jahre 1929, von dem Paar aus Westergrund liebevoll „Lady Marette“ genannt, bleibt an diesem Sonntag der Älteste unter den Anwesenden.

Die Damenwelt bewundert verzückt die Isettas mit der nach vorne mit der Windschutzscheibe öffnenden Tür. In ihre Reihe hat sich ein alter Fiat 500 und ein Goggomobil geschlichen. Die Musik ihrer Tage erklingt vom Garten des Vereinsheims. Die Band „Oder so?“ aus Rödermark hat sie alle drauf, die Hits wie die „Zuckerpuppe“, „Souvenirs, Souvenirs“ und „Rote Lippen soll man küssen“. Die Melodien animierten einige Paare, im voll besetzten Garten zu tanzen.

M.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare