Freie Wähler wollen wieder in den Kreistag

Schnelles Internet und Kitas ohne Gebühren

+
Auf der Liste der Freien Wähler ganz vorn: Rudolf Schulz, Ahmet Karakus, Ivonne Hartwig, Jürgen Ries, Laura Schulz, Holger Gros und Jürgen Kraft (v.l.n.r.)

Obertshausen - Mit einer 86 Kandidatinnen und Kandidaten zählenden Liste bewerben sich die Freien Wähler (FW) bei der Kommunalwahl am 6. März für den Kreistag des Kreises Offenbach.

Auf den ersten zehn Listenplätzen finden sich Holger Gros (Dreieich), Rudolf Schulz (Obertshausen), Jürgen Kraft (Seligenstadt), Jürgen Ries (Mühlheim), Ivonne Hartwig (Langen), Ahmet Karakus (Obertshausen), Laura Schulz (Obertshausen), Michael Krehling (Neu-Isenburg), Peter Schröder (Rödermark) und Edith Conrad (Dietzenbach). Weitere Kandidaten kommen nach Angaben der Partei aus Hainburg und Egelsbach.

Wie die Freien Wähler weiter mitteilen, wollen sie sich im Kreistag für eine starke Selbstverwaltung der Städte und Gemeinden einsetzen. Die Kreisfinanzen wollen sie einer verantwortungsbewussten Kontrolle unterziehen und sich für ein Kostenbewusstsein bei allen Entscheidungen stark machen. Den öffentlichen Nahverkehr wollen die Freien Wähler durch flexible Systeme verbessern und den ländlichen Raum stärken.

Weiter fordert die Partei den weiteren Ausbau des schnellen Internets im Kreis und eine Förderung des Tourismus. Außerdem, so die Freien Wähler in ihrem Programm, sollten Kita-Plätze in ganz Hessen gebührenfrei sein. (cnn)

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare