Ortshistorie bei Kaffeeklatsch

Obertshausen - Die Seniorenhilfe startet eine neue Veranstaltungsreihe die unter dem Motto „Erzählcafé“ steht. Nach einem erfolgreichen Probelauf Ende November findet die erste  Veranstaltung am kommenden Mittwoch, 30. Januar, im Werkstatt-Museum „Karl-Mayer-Haus“ statt. Von Karl-Heinz Otterbein

„Ich hatte die Idee schon lange im Kopf, ein Erzählcafé der Seniorenhilfe einzurichten, bei dem die Besucher sowohl ungezwungen miteinander ins Gespräch kommen und Kaffee und Kuchen genießen als auch Wissenswertes über Obertshausen, seine Historie und seine Bürger erfahren können“, erläuterte Hildegard Ott, seit Mai 2011 Vorsitzende des rund 690 Mitglieder zählenden Vereins in einem Gespräch mit unserer Zeitung. „Die Idee stieß aber zunächst nicht auf große Gegenliebe, bis ich bei der jüngsten Mitgliederversammlung in Alfred Niederheiser einen Mitstreiter fand.“ Kurz darauf stieß Hans-Otto Vetter zum Projekt „Erzählcafé“ und die erste Veranstaltung der Reihe, noch als Probelauf konzipiert, konnte stattfinden. Zumal durch die Unterstützung von Stadtverwaltung und Heimat- und Geschichtsverein mit dem Werkstatt-Museum an der Karl-Mayer-Straße ein geeignetes Domizil gefunden wurde.

„Als ersten Erzähler konnten wir Altbürgermeister Robert Roth gewinnen, der uns über seine persönliche Erlebnisse aus der Zeit vor und nach der Zusammenlegung der früher selbständigen beiden Gemeinden Hausen und Obertshausen zur Stadt Obertshausen berichtete“, so Hildegard Ott. „Nach dem großen Erfolg des von Hans-Otto Vetter moderierten und durch kleine Beiträge bereicherten Probelaufs hat sich das Team entschieden, künftig monatlich eine solche Veranstaltung anzubieten“. Die Termine und Themen im ersten Quartal des Jahres stehen fest, für die Monate April, Mai und Juni gibt es zwar noch keine festen Termine, dafür aber Ideen für Themen.

So ist eine Veranstaltung mit Hans-Otto Vetter geplant, die sich dem ehemaligen Obertshausener Gesangsensemble „Die Nußknacker“ widmet. Der 67-jährige Alfred Niederheiser, der in Frankfurt an der „Universität im dritten Lebensalter“ Psychologie studiert, wird über das Thema „Gesundheit und Alter“ referieren und Christine Hellemann, Leiterin der Stadtbücherei Obertshausen, wird, möglicherweise zusammen mit Schülern der Hermann-Hesse-Schule, der Jahreszeit entsprechende Bücher vorstellen.

Wobei diese Themen noch nicht verbindlich sind. „Wer bei unserem neuen Projekt als Helfer mitwirken möchte, eine Idee für ein Thema hat oder selbst eine Veranstaltung thematisch und unterhaltsam gestalten möchte, ist herzlich willkommen“, sagte Hildegard Ott. „Er oder sie muss nicht Mitglied der Seniorenhilfe sein und kann sich gerne unter der Telefonnummer 06104/43225 bei mir melden.“ Das Erzählcafé am Mittwoch, 30. Januar, 15.30 Uhr, wird als Kreppel-Kaffee gestaltet, in dessen Verlauf Hans-Otto Vetter „Hessische Anekdötcher un Liedcher“ zum Besten gibt.

Persönliche Eindrücke und Erlebnisse einer gelungenen Integration schildert Luis Galvez, der Vorsitzende des Spanischen Elternvereins Obertshausen, im Erzählcafé am Mittwoch, 27. Februar, unter dem Thema „Von Caravaca de la Cruz nach Obertshausen“. Professor Dr. Klaus Werner, Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Obertshausen, gestaltet das Erzählcafé am Mittwoch, 20. März. Er wird ab 15.30 Uhr „Von Dorfschulzen und Bürgermeistern“ in Hausen und Obertshausen berichten. Zu den jeweiligen Veranstaltungen sind Anmeldungen im Büro der Seniorenhilfe erforderlich, das im Rathaus an der Beethovenstraße sein Domizil hat, und telefonisch unter 06104 43322 zu erreichen ist. Bürozeiten sind montags, mittwochs und freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr. Bei den Anmeldungen werden Mitglieder der Seniorenhilfe bevorzugt, von allen Besuchern wird jeweils ein Kostenbeitrag von fünf Euro pro person für Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke erhoben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare