Druckluft-Fallen ohne Gift

Smarte Technik gegen Ratten

Falk Bruckmann (Mitte) und Nils Vogel (rechts) von der Firma Anticimex erklären dem Ersten Stadtrat Michael Möser die Funktionsweise der Fallen. Fünf davon sind ab sofort in Obertshausen im Einsatz.

Obertshausen - Moderne Technik statt Gift: Bei der Bekämpfung von Ratten in städtischen Kanälen setzt Obertshausen künftig auf „smarte Fallen“.

Die einen halten sie als Haustiere, die anderen würden sich bei ihrem Anblick am liebsten mit einem großen Satz auf den nächstgelegenen Stuhl in Sicherheit bringen – die Rede ist von Ratten. Die mögen es gerne eng, ruhig und abgelegen, wissen die Experten. In der Kanalisation unserer Städte fühlen sie sich daher besonders wohl. Zum Problem werden die Tiere immer dann, wenn ihre Population zu sehr wächst.

Gerade in Wohngebieten, in denen sie vermehrt auftreten, ist das für die Anwohner nicht schön und stellt zudem eine Gefahr dar. Denn die Nager können mehr als 70 Krankheiten übertragen, wissen Schädlingsbekämpfer zu berichten. Die gefährlichen Keime können über Kot und Urin der Ratten auch auf Menschen übertragen werden. Dies gilt es zu vermeiden.

Bei der Bekämpfung der Ratten setzt die Stadt Obertshausen künftig auf moderne Technik. So sind ab sofort fünf „smarte Fallen“, die Mitarbeiter der Firma Anticimex an verschiedenen Stellen im städtischen Kanalsystem eingebaut haben, im Einsatz. Die setzen – statt wie bisher auf Giftköder – auf ausgefeilte Sensortechnik.

„Sobald die Sensoren Bewegung und Körperwärme registrieren, wird die Falle aktiviert“, erklärt Schädlingsbekämpfer Falk Bruckmann von dem beauftragten Unternehmen. Der Nager wird durch mehrere Kunststoffstäbe, die mit enormer Geschwindigkeit herunterfallen, sofort getötet. Der Vorgang sei keine blutige Sache, entspreche den Vorschriften des Tierschutzes und sei geprüft und abgenommen, betont Bruckmann. Die Platte mit den 17 Stäben fährt daraufhin automatisch zurück, und die Falle ist wieder einsatzbereit.

Ratte an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Igitt! Kurz vor dem Abflug in Sydney haben Flugbegleiter an Bord eines Qantas-Flugzeugs Ratten entdeckt. Der Flug wurde gestrichen, die Passagiere umgebucht. Nur die Ratten hatten kein Glück.

Wer hätte das gedacht? Pinguine können doch fliegen! Jedenfalls gelten für einen Flossentaucher über den Wolken scheinbar andere Gesetze... Passagiere an Bord der Southwest Airlines trauten ihren Augen kaum, als plötzlich ein Pinguin während des Fluges von San Francisco nach San Diego über den Gang watschelte. Lesen Sie hier mehr

Erst Ende August dieses Jahres hat ein Flugpassagier in Florida versucht, mit sieben Schlangen und drei Schildkröten in seiner Hose ein Flugzeug nach Brasilien zu besteigen. Wo genau er die Schlangen in seiner Hose versteckt hatte und ob sie giftig waren, ist unklar. Doch die Tiere wurden sofort von den Behörden konfisziert und der Möchtegernschmuggler verhaftet. Lesen Sie mehr...

Einen wahren Alptraum hat ein Fluggast von Alaska Airlines erlebt: Jeff Ellis wurde in der Maschine von einem Skorpion gestochen. Lesen Sie hier mehr dazu...

Wer ins Flugzeug steigt, dem geht so einiges durch den Kopf: Ist alles sicher? Lande ich pünktlich? Doch ein entnervter Passagier macht nun auf ein ganz neues Problem aufmerksam: Bettwanzen! Lesen Sie mehr dazu...

Mit Hund in den Flieger: Bis acht Kilo inklusive Transporttasche darf der Hund an Bord. Weil der Mischlingsrüde nicht mit in den Flieger durfte, verpasste eine Familie ihren Flug nach Portugal. Grund: Für die Airlines war der Hund zu dick. Da klagt das Herrchen. Lesen Sie mehr...

Ein Pandabär sitzt in einem Käfig aus Glas und Metall auf dem Flughafen von Edinburgh. Die Vorbereitungen für den Flug Anfang Dezember 2011 von China nach Schottland dauerten gut fünf Jahre.

Schreck für 245 Passagiere zum Urlaubsbeginn: Kurz nach dem Start in Hamburg ist ein Vogel ins Triebwerk eines Ferienfliegers geraten und hat die Piloten zum Abbruch des Fluges gezwungen. Lesen Sie hier mehr...

Nagetier verhindert Flugzeug-Start: Eine Maus hat eine Boeing 757 der nepalesischen Fluglinie Nepal Airlines am Abheben gehindert. Das Tier war am Montag von einem Essenstablett gesprungen und verschwunden. Der Flug wurde gestrichen. Mehr...

Schildkröten blockieren Flugverkehr in New York: Etwa 150 Schildkröten auf der Rollbahn haben im Juni für Verspätungen am New Yorker Kennedy-Flughafen gesorgt. Wie die Tiere den Betrieb am Kennedy-Airport ins Stocken brachten. Mehr...

Ein blinder Passagier flatterte plötzlich wild während eines Flugs von Wisconsin nach Altlanta. Die Fluggäste filmten die Fledermaus. Zu sehen ist das Video auf YouTube.

Das neue System biete deutliche Vorteile gegenüber den bisherigen Giftködern, erläutert Erster Stadtrat Michael Möser. Denn die dürfen aufgrund gesetzlicher Änderungen künftig nur noch in einem Zeitraum von vier bis sechs Wochen pro Jahr eingesetzt werden. Zudem könne man so auf Giftköder verzichten, die nicht nur für Ratten gefährlich sind. Ein weiterer Vorteil des neuen Systems ist die wöchentliche Auswertung der einzelnen Standorte, die mit den geliehenen Fallen bestückt sind. Alle drei Monate werden diese von Fachleuten überprüft, gereinigt und mit neuen Akkus versehen. Durch die Zahl der Auslösungen lasse sich zudem der Erfolg der Bekämpfung messen, erläutert der Erste Stadtrat. Sinken die Zahlen an einer Stelle merklich, kann das System ab- und am nächsten Standort aufgebaut werden.

Doch auch die Bürger können etwas gegen die Ratten unternehmen. Die ernähren sich nämlich hauptsächlich von Essensresten, die über die Toilette oder Spüle entsorgt werden. Das lockt die Nager an. „Essensreste, Speisefette und -öle gehören in den Hausmüll oder die Biotonne“, rät daher der städtische Umweltberater Peter Kleinschmitt. (thh)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel