Sogar aus Polen kommen Gläubige

Heiligenfigur und Blutreliquie von Papst Johanns Paul II locken Pilger nach Obertshausen

Schwärmt von Johanns Paul II.: Pfarrer Norbert Hofmann ist stolz auf die Statue des ehemaligen Papstes.
+
Schwärmt von Johanns Paul II.: Pfarrer Norbert Hofmann ist stolz auf die Statue des ehemaligen Papstes.

Es war ein erhebender Moment, als Pater Adam Zak aus Polen am 28. Juli 2014 die Blutreliquie des gerade heiliggesprochenen Papstes Johanns Paul II. in der Obertshausener St. Thomas-Morus-Kirche vorstellte. In einem festlichen Gottesdienst segnete Generalvikar Dietmar Giebelmann das Blut des Pontifex’. Am 18. Mai wäre der außerordentlich beliebte Kirchenführer, der auch unter Angehörigen anderer Konfessionen hohe Anerkennung genoss, 100 Jahre alt geworden.

Obertshausen – Er starb nach 27-jährigem Pontifikat am 2. April 2005. Der Obertshausener Seelsorger nutzte seine Kontakte nach Polen und konnte Pater Zak gewinnen, Blutstropfen des als Karol Wojtyla geborenen Priesters zu überbringen. „Wir haben den Schritt zur Pilgerstätte gemeinsam mit der Gemeinde entwickelt“, betont Pfarrer Norbert Hofmann und berichtet vom großen Medieninteresse zur Einführung.

„Pilgern ist ökumenisch“, erläutert Pfarrer Hofmann und führt den Frankfurter Pilgerweg durch die Mainmetropole an. „Mir schwebt ein Weg durch Obertshausen vor, von Herz Jesu über die Kapelle und den Alten Friedhof bis zur Pilgerkirche an der Berliner Straße.“

Dankbar berichtet der Seelsorger vom verstorbenen Gemeindemitglied Willi Höf, der die Fundamente für die Heiligenfigur erstellt habe und Johannes Paul mit einem Hubwagen vom Pfarrhaus an seinen neuen Platz gehievt habe. Die Statue entstand aus Lindenholz in einer Werkstatt im Rödnertal und war allein durch Spenden innerhalb eines Vierteljahres finanziert. Sechs Wochen später wurde das größte Caravaca-Kreuz außerhalb der südostspanischen Kommune auf dem Kirchplatz geweiht.

Da schloss sich ein Kreis, denn es war Johannes Paul II., der Caravaca de la Cruz zur Heiligen Stadt erhoben hat. „Regelmäßig kommen Gläubige zum Beten und Meditieren nach St. Thomas“, freut sich der Pfarrer über Gläubige aus Polen, Busgruppen aus Köln, der Pfalz, aus Franken und dem Westerwald. Der Verehrte selbst war ein Pilgernder, bereiste mehr als 100 Länder.

„Hunderte Obertshausener haben den Heiligen in Rom erlebt“, zählt Hofmann die Ministranten-Wallfahrt 1985 und Pilgerreisen des Kirchenchors auf, den mehrmals Bürgermeister und Kommunalpolitiker sowie die Gruppe Musici di Roma begleiteten. Sie spielte ein halbes Jahr vor dem Tod des Papstes vor und nach einer Audienz auf dem Petersplatz. Ein Foto erinnert an die persönliche Begegnung mit Johanns Paul.

In jedem Hochgebet erwähnt Pfarrer Hofmann den Pontifex neben St. Benignus, dem Patron der Gemeinde des befreundeten Pater Joseph von Owerri in Nigeria. „Er hat die Menschen durch seine Geradlinigkeit bewegt, auch wenn seine Botschaft manchmal unbequem war“, schildert der Obertshausener Geistliche. Beim Weltjugendtag – fast immer mit Obertshausener Beteiligung – habe der Papst Begeisterung ausgestrahlt. 2016 fand der Weltjugendtag in Krakau statt, wo Wojtyla als Erzbischof und Kardinal wirkte.

„Johannes Paul hat alle akzeptiert, Diktatoren ins Gewissen geredet und Fidel Castro das Versprechen abgerungen, drei neue Kirchen auf Kuba bauen zu lassen“, schwärmt der Pfarrer aus Obertshausen. (Von Michael Prochnow)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare