Von Solarenergie bis Schimmelbildung

+
Für die monatliche Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen im Rathaus an der Schubertstraße in Hausen sind nach Angaben von Wirtschaftsförderin Jutta Koch bis zum Sommer noch einige Termine zu vergeben.

Obertshausen ‐ Für die monatliche Energieberatung der Verbraucherzentrale Hessen im Rathaus an der Schubertstraße in Hausen sind nach Angaben von Wirtschaftsförderin Jutta Koch bis zum Sommer noch einige Termine zu vergeben. Von Karl-Heinz Otterbein

Die Beratung läuft an den Mittwochen 7. April, 5. Mai und 2. Juni jeweils nachmittags von 14.45 bis 18.30 Uhr. Interessierte Bürger und Unternehmer werden gebeten, sich für eine Terminabsprache mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Obertshausen unter Tel.: 06104/703-1112 oder per Mail: jutta.koch@obertshausen.de in Verbindung zu setzen. „Die Beratung, die über ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie finanziertes Projekt gefördert wird, kostet fünf Euro pro Termin“, so Jutta Koch. „Die Beratung wird von dem Diplom-Ingenieur Andreas Schablitzki durchgeführt“.

Die Teilnahme an diesem Vortrag sei kostenlos, bedürfe aber einer Anmeldung. Interessierte können sich ab sofort im Büro der Volkshochschule im Volksbildungswerk unter Tel.: 06104/40526-51 oder -52 anmelden.

Dieses Angebot biete den Bürgern die Möglichkeit, sich ausführlich und individuell in einem Beratungsgespräch zu verschiedenen Themenbereichen der Energieeinsparung wie beispielsweise Heiztechnik, Wärmeschutz in Alt- und Neubauten, Warmwasserbereitung oder Schimmelbildung in Wohngebäuden beraten zu lassen. Die Volkshochschule Obertshausen und die Energieberatung der EVO Offenbach laden für den übernächsten Donnerstag, 25. März, von 19 bis 21 Uhr zu einem Vortrag zum Thema „Sonnenenergie zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung” ins Rathaus an der Beethovenstraße in Obertshausen ein.

Den Angaben zufolge erläutert der Vortrag den technischen Aufbau von solarthermischen Anlagen sowie die Auslegung und den Bauablauf einer Solaranlage. Ebenso gebe es Informationen zur Wirtschaftlichkeit und aktuellen Förderprogrammen. Wer darüber hinaus noch Fragen habe, könne sich mit Unterlagen und Broschüren des Referenten eindecken.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare