Närrisches Notizbuch

Kommentar: Spekulieren und regieren

Ihr lieben Narren gebt fein acht, vorbei ist bald die Fassenacht. Der Countdown läuft, nur Tage noch, dann ist er da, der Asch'mittwoch. Von OlrakNiebretto

„Zum Glück“, hört man die einen sagen, „Was für ein Pech“, die anderen klagen.

Denn was des einen große Lust, sorgt bei den anderen für Frust.

Dass die Kampagne ziemlich lang, macht Fastnachtsmuffel reichlich bang.

Die freuen sich, dass bald vorbei, in Stadt und Land die Narretei.

Und wenden sich, ernst und im Nu, jetzt wieder andren Themen zu.

So manchen der Gedanke quält, im nächsten Jahr, da wird gewählt.

Doch nicht im Land oder im Bund, in unsrer Stadt, da geht es rund.

Es geht, damits keiner verpennt, um unser aller Parlament.

Es geht, ich sags ganz ungeniert, drum wer im Rathaus dann regiert.

Derzeit, ich red bestimmt kein Mist, schwarz-gelb bei uns am Ruder ist.

Ob das so bleibt, ist ungewiss, vielleicht bekommt noch einer Schiss,

und glaubt die FDP tät patzen, und das Bündnis könnte platzen.

Die CDU tut spekuliern und hofft, alleine zu regiern. Klappts nicht, so bleibt der CDU ein Trost, die Zahl von Partnern die ist groß.

Ob Bürger, Grüne, FDP - all' möchten sich als Partner seh'. Auch Rote tun sich nicht geniern und möchten gerne mitregiern.

Wie's kommt, das zeigt der Urnengang - bis dahin ist die Zeit noch lang.

Den einen freut's, den andren nicht - ne Freibad-Lösung ist in Sicht.

Wenn auch nicht groß, viel eher klein, so soll das Freibad künftig sein.

Und eins, das sag ich besser gleich, statt Becken gibt's 'nen großen Teich.

Dort kann man keine Kacheln zählen und muss sich nicht durch Bahnen quälen.

Geschwommen wird in Wasser pur, es gibt kein Chlor, es gibt Natur.

Wem das nicht passt, der hat verschisse - das alte Bad wird abgerisse.

Soviel für heut, ich mach jetzt Schluss, sonst bringt die Reimerei Verdruss. Zieh mich zurück in meinen Bau - und ruf den Narren zu „Helau!“

Rubriklistenbild: © op-online

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare