Umkleiden und Duschen weiter dicht

Sporthallen in Obertshausen nach Corona-Pause unter strengen Auflagen wieder geöffnet 

Sportzentrum Badstraße: Die städtischen Turnhallen können wieder genutzt werden – wenn auch vorerst ohne Umkleiden und Duschen. Foto: Stadt Obertshausen
+
Sportzentrum Badstraße: Die städtischen Turnhallen können wieder genutzt werden – wenn auch vorerst ohne Umkleiden und Duschen. 

Die drei städtischen Sporthallen in Obertshausen sind nach der Corona-Pause wieder für den Trainings- und Kursbetrieb geöffnet – wenn auch unter strengen Auflagen.

Obertshausen – Gute Nachrichten hat die Stadtverwaltung Obertshausen für die Vereinswelt: Die drei städtischen Sporthallen an der Bad- und Rodaustraße sowie auf dem Gelände der ehemaligen Fröbelschule sind wieder für den Trainings- und Kursbetrieb der Klubs geöffnet – wenn auch unter strengen Auflagen.

Diese dafür nötigen Konzepte haben die Mitarbeiter des Fachbereichs Sport-, Kultur- und Bildung in den vergangenen Wochen entwickelt, nachdem die Landesregierung in einer Pressekonferenz Anfang des Monats eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen verkündet hatte. Inzwischen liegt der Verwaltung die dazugehörige Verordnung und deren Auslegungshinweise für den Sport- und Trainingsbetrieb vor. So stehe trotz aller Spannung und Vorfreude seitens der Vereine und Sportbegeisterten nach wie vor der Schutz der Gesundheit an oberster Stelle aller Entscheidungen, heißt es aus dem Rathaus.

Bei der Nutzung der drei Hallen gelten strenge Auflagen. „Wir setzen verstärkt auf das Verantwortungsbewusstsein der verantwortlichen Personen und einzelnen Übungsleiterinnen und Übungsleiter in den Vereinen bei der Durchführung und Einhaltung dieser Regeln“, betont Fachbereichsleiter Jürgen Hofmann.

Die dementsprechenden Unterlagen haben die Klubs bereits erhalten. Zudem bekommen die Vereine eine Rückmeldung und individuelle Freigabe für den Trainingsbeginn. Um die weiterhin nötigen Sicherheitsabstände einhalten zu können, ist unter anderem die Zahl der Sportler, die die Hallen gleichzeitig nutzen dürfen, begrenzt. Das Sport-Team der Stadtverwaltung hat dafür alle nutzbaren Räume ausgemessen und für die jeweiligen Hallenabschnitte eine Höchstgrenze festgelegt.

Umziehen müssen sich die Freizeitsportler jedoch vorerst noch zu Hause. Denn die Umkleiden und Duschräume der Hallen dürfen aus Hygienegründen bis auf Weiteres nicht genutzt werden.

Mit der Freigabe der Sportanlagen appelliert Bürger meister Roger Winter: „Ich kann nur immer wieder auf die konsequente Durchführung von Hygiene- und Verhaltensregeln hinweisen – Abstand halten, Hände waschen, genutztes Material desinfizieren. Es ist wichtig, dass wir uns alle an diese Regeln halten, um diese schwierige Zeit zu meistern.“ Darüber hinaus empfiehlt die Verwaltung, die Sommerzeit zu nutzen und den Trainingsbetrieb soweit möglich im Freien zu absolvieren.

Hilfe beim Wiedereinstieg bekommen die Vereine und ihre Übungsleiter auch von Verbandsseite. Die Mehrzahl der Sportfachverbände habe inzwischen sportartspezifische Konzepte für den Trainingsbetrieb unter Corona-Auflagen erarbeitet.

Bei Fragen hilft auch das Team des städtischen Fachbereichs Sport unter z 06104 703-4112 oder per Mail an sport@obertshausen.de weiter.  

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare