Unterm Stern keine Spur von Finanzkrise

Obertshausen - Dreikönigsaktion der katholischen Pfarrgemeinden: Rekordergebnis von 43 034 Euro entschädigt für viele kalte Füße

Michael Prochnow

Mühlheim/ Heusenstamm/ Obertshausen So kalte Füße hatten die Könige noch nie bekommen! Denn das Sternsingen fiel diesmal ausgerechnet auf die kältesten Tage seit vielen Jahren. Da waren die Kinder aus dem „Morgenland“ den „Wirten“ dankbar, die sie zu heißen Getränken und Gebäck in die Häuser baten. Das brachte freilich so manchen Zeitplan ins Wanken, zumal jedes Jahr noch mehr Familien auf den Besuch der bunt gewandeten und Segen wünschenden Gruppe hoffen. Und die Mühlheimer, Obertshausener und Heusenstammer Kinder sorgten für einen neuen Rekord in den Sammelbüchsen. Insgesamt konnten sie 43 034,05 Euro für karitative Projekte weltweit sammeln.

Mit den Spenden der Sternsinger, die trotz eisiger Kälte und Finanzkrise Rekorde brachen, wird in vielen Krisengebieten weltweit durch qualifizierte, lokale Angebote ein friedliches Miteinander gefördert – und oft ist das nur möglich durch die europäischen Sternsinger. Auch die nahezu 3000 Hilfsprojekte für Kinder rund um den Globus fanden in den hiesigen Gemeinden großen Anklang. Wobei das vom Kindermissionswerk in Aachen vorgestellte Land, in diesem Jahr Kolumbien, nur eine Beispielfunktion erfüllte. Viele Kinder nutzten dennoch die umfangreichen Materialien über Kultur, typische Speisen und Lebensumstände der Gleichaltrigen, bastelten „Cometas“, quadratische Flugdrachen, als Zeichen der Freiheit und des Friedens in der südamerikanischen Region.

In der Mühlheimer Gemeinde St. Markus gingen die Teilnehmer von Haus zu Haus und erhielten so 6 528,94 Euro. 2 673,49 Euro sammelten sie in St. Maximilian Kolbe, je zwei Dutzend Kinder erhielten in Dietesheim 3 327,31 Euro, in Lämmerspiel 3 407,90 Euro.

Die Hausener Sternsinger gestalteten in diesem Jahr sogar den Gottesdienst mit und konnten insgesamt 7 596,41 Euro sammeln. Die „Weisen“ von Herz Jesu und St. Thomas Morus erfreuten die Besuchten zudem mit dem Licht von Betlehem, das in der Geburtsgrotte entzündet wurde. Viele empfingen die Gruppen bereits mit Kerzen. Einige Sänger gaben Interviews im Radio. Sie sammelten insgesamt 7 300 Euro.

An allen Häusern in ihrem Stadtteil klingelten die jungen Christen von Mariä Opferung in Rembrücken. Die 20 Schüler erhielten 4 200 Euro, 3 200 Euro holten die 16 Mädchen und Jungen von St. Cäcilia aus ihren Dosen. Sie waren mit Pastoralreferentin Gabriele Panning unterwegs. In der Maria-Himmelskron-Kirche fand erstmals eine gemeinsame Aussendungsfeier statt. An der diesjährigen Aktion waren zudem auch Firmbewerber beteiligt. Die Sternsinger sammelten insgesamt 4 800 Euro.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare