Im Preistopf warten 24.000 Euro

+
Filialdirektor Wendelin Weiand (2. von links) stellte gestern zusammen mit Bürgermeister Bernd Roth, Erstem Stadtrat Hubert Gerhards und dem Fraktionsvorsitzenden der „Bürger für Obertshausen“, Rudolf Schulz, die Aktion „SpardaVereint“ vor.

Obertshausen - Insgesamt 24 Vereine aus Obertshausen und Hausen dürfen sich in diesem Jahr auf einen außerplanmäßigen Geldsegen von jeweils 1000 Euro freuen. Von Karl-Heinz Otterbein

Das Geld wird von der Sparda-Bank Hessen ausgeschüttet, die für 2012 eine Aktion unter dem Motto „SpardaVereint“ aus der Taufe gehoben hat, mit dem Vereine aus beiden Stadtteilen mit insgesamt 24. 000 Euro unterstützt werden.

„Die Sparda-Bank Hessen engagiert sich traditionell für die Menschen und Vereine vor Ort“, erläuterte Wendelin Weiand, der Direktor der erst kürzlich eröffneten Sparda-Bank Filiale im Stadion auf dem Bieberer Berg in Offenbach, gestern in einem Pressegespräch zusammen mit Bürgermeister Bernd Roth und dem Fraktionschef der „Bürger für Obertshausen“, Rudolf Schulz. „Jetzt haben wir einen Preis für Vereine in Obertshausen ausgeschrieben. Ziel ist es, Ideen und Projekte auszuzeichnen, die in herausragender Weise die ehrenamtliche Arbeit der Vereine in Hausen und Obertshausen aufzeigen.“

Ehrenamtliche Arbeit soll ausgezeichnet werden

Der Preis wird Weiand zufolge im Jahr 2012 zwölf Mal verliehen, monatlich gibt es einen Preisträger in jedem Stadtteil, der jeweils 1000 Euro und eine Urkunde bekommt. Der Preis solle eine Anerkennung für beachtliche Leistungen sein und als Ansporn für die zukünftige Arbeit der Vereine dienen.

Vereine, die sich um den Preis bewerben möchten, müssen nach Angaben des Filialdirektors einige Voraussetzungen erfüllen. So müssen sei als gemeinnützig anerkannt und rechtlich eigenständig sein sowie ihren Vereinssitz in Obertshausen haben.

„Die Vereine können sich für den Preis mit neuen Ideen oder bereits realisierten Maßnahmen in den Kategorien Soziales, Bildung, Sport, Kultur und Umwelt bewerben“, erläuterte Wendelin Weiand. „Erforderlich ist eine aussagekräftige schriftliche Darstellung, in der eine Kurzbeschreibung des Vereins, die Adresse, ein Ansprechpartner, Aufgaben und Ziele des Vereins, Angaben zum Projekt, dessen Umsetzung und due Weiterentwicklung des bestehenden Projekts enthalten sein sollten.“

Die Bewerbung ist zu senden an: Sparda Bank, Aktion SpardaVereint, Bieberer Straße 282, 63071 Offenbach

Bewerbungen sind das ganze Jahr möglich

Dem Filialdirektor zufolge werden die eingereichten Vereinsprojekte von einer Jury bewertet, der Vertreter der Sparda-Bank Hessen, der Kommunalpolitik, des Vereinsrings Obertshausen und der Presse angehören. Als Vorsitzender der Jury fungiert Bürgermeister Bernd Roth.

Die Vereine aus beiden Stadtteilen können sich Weiand zufolge das ganze Jahr 2012 über für den Preis bewerben. Die Jury tagt erstmals Ende Februar. Vereine, die sich bis zum 15. Februar beworben haben, kommen in die Auswahl für die Monate Januar und Februar. Vereine, die bei der ersten Preisvergabe nicht berücksichtigt wurden, bleiben im Bewerbertopf für die folgenden Monate.

„Ich freue mich, dass Filialdirektor Weiand die Idee von Rudolf Schulz aufgegriffen und die Sparda-Bank die Aktion für Obertshausener Vereine gestartet hat“, sagte Bürgermeister Bernd Roth. „Als die beiden mir das Projekt vorgestellt haben, war ich gleich angetan. 24.000 Euro sind ja kein Pappenstiel. Ich kann die Vereine in Oberts-hausen und Hausen nur dazu ermuntern, sich um den Preis zu bewerben“.

Auskunft zu der Aktion erteilt Filialdirektor Wendelin Weiand von der Sparda-Bank Hessen unter  069/6 63 71 6010. Die Ausschreibungsmodalitäten sind auch im Internetzu finden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare