Akademische Feier ist für April geplant

Volksbildungswerk Obertshausen wird 50 Jahre alt

Obertshausen - 50 Jahre alt wird das Volksbildungswerk Obertshausen in diesem Jahr. Unter dem Dach des Vereins werden die Volkshochschule und die Musikschule der Stadt betrieben. Von Claudia Bechthold

Große Feierlichkeiten wird es nicht geben zum 50-jährigen Bestehen des Volksbildungswerks. „Wir veranstalten eine akademische Feier am 24. April im Bürgerhaus“, kündigt Heide Heß an. Sie ist seit mehr als zehn Jahren Vorsitzende des Vereins, der Träger der Volkshochschule (Vhs) und der Musikschule ist. Dennoch liegt ihr daran, das Wirken des Vereins und der Vhs ein wenig mehr in den Blick der Öffentlichkeit zu stellen.

Die Gründung des Vereins 1967 war getragen durch die Stadtverordnetenversammlung. „Damit sollte die Erwachsenenbildung festgeschrieben und jedem Bürger zugänglich gemacht werden“, erläutert Heide Heß. Angefangen habe es dann unter anderem mit Präventionskursen etwa Gymnastik für die Wirbelsäule. Interessant, sagt Heß, sei auch, dass bereits zu Beginn der Vhs-Tätigkeit „Deutsch für Ausländer“ angeboten wurde. Die Zielgruppe für diese Kurse kam damals aber aus Italien, Spanien oder Griechenland. Klassischer Sprachunterricht aber zählte auch zum Repertoire der noch jungen „Schule“ – und Flötenunterricht. Das alles sei von Anfang an gut angenommen worden.

Mittlerweile ist das Programm der Vhs sowie der später unter dem Dach des Volksbildungswerks gegründeten Musikschule vielfältig und groß. 80 Seiten stark ist das Heft, in dem die Kurse nur für das im Februar startende Wintersemester enthalten sind. „Die Sprachkurse gibt es immer noch, aber wir bieten so viel mehr“, betont Heide Heß voller Stolz: Keramik etwa für Anfänger und Fortgeschrittene, Aquarell-Malerei oder „Spaß an der Nähmaschine“. der vor allem beim Nähen von Patchwork-Decken erlangt werden soll. Als ganz besonderen Kurs nennt die Vorsitzende „Hardanger-Stickerei“ mit Gabriele Haag, die schon seit mehr als 30 Jahren für die VHS unterrichtet. Gerne gewählt würden auch die Kalligrafie-Kurse.

Kindern schon im Alter von nur 18 Monaten den Umgang mit Farbe näher zu bringen, ist das Ziel des Kurses „Kunstspiele für die Kleinsten“. Und kleine Mädchen, die Spaß am Tanz haben, können als Dreijährige ganz behutsam mit Ballett anfangen. An Kinder ab acht Jahre und deren Eltern richtet sich das Angebot der Kochwerkstatt, in der gemeinsam gekocht wird. Besonders erwähnenswert findet Heide Heß in diesem Zusammenhang auch einen „Männerkochkurs“. Und um das „Stöffche“ geht es bei einer Apfelweinverkostung unter dem Motto „Sauer macht lustig“.

Für die Feier im April, deren Schirmherrschaft Landrat Oliver Quilling übernommen hat, werden schon verschiedene Auftritte geprobt. Wichtiger ist der Vorsitzenden aber das „herzliche Miteinander“ aller Beteiligte innerhalb des Volksbildungswerks: „Das ist das, was zählt“, betont sie .

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare