Perfekte Woche gekrönt

ZVB-Mitglied Nicole Csermak schafft es bei Weltmeisterschaft aufs Treppchen

+
Mit persönlicher Gravur: Nicole Csermak ist stolz auf ihren dritten Platz bei der Weltmeisterschaft. 

Einen Platz in den Geschichtsbüchern des Zentralvereins für Bürowirtschaft, Informationsverarbeitung, Kurzschrift und Tastschreiben (ZVB) 1964 Obertshausen hat Nicole Csermak sich vor Kurzem endgültig gesichert.

Obertshausen – Bei der Weltmeisterschaft im italienischen Cagliari stellte sie in der Textkorrektur nicht nur einen neuen Vereinsrekord auf, sondern schaffte es auf den dritten Platz. Außerdem war es die erste WM-Medaille für den ZVB in der Erwachsenenklasse überhaupt. „Das war ein unglaubliches Gefühl, ich bin sehr stolz“, sagt sie.

Es war die insgesamt 52. Weltmeisterschaft im Tastschreiben, der Textbearbeitung und der Stenografie. Es nahmen mehr als 450 Wettschreiber aus 28 Nationen teil. „Die Bedingungen waren hervorragend“, betont der stellvertretende ZVB-Vorsitzende Patrick Sahm. „Es ist schön, auf viele Nationen zu treffen. Bei uns im Durchgang saßen beispielsweise Belgier, Kroaten oder Tschechen.“

Trotz der klimatisierten Räume stellten die Wettbewerbe die angereisten ZVBler vor Herausforderungen. Doch besonders die 36-jährige Csermak ließ sich davon überhaupt nicht beirren. An eine Medaille hatte sie vorher überhaupt nicht gedacht. „Die Konkurrenz ist groß und außerdem kommt es ja immer auch auf die Tagesform an.“ Doch in ihrer selbst ernannten „Paradedisziplin“ erwischt die gebürtige Österreicherin, die seit mehr als zehn Jahren beim ZVB aktiv ist, einen Sahnetag. „Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagt sie. „Meine Freude hat man anschließend im ganzen Raum gehört.“

In der Textkorrektur geht es darum, Korrekturen und Formatierungen in der richtigen Reihenfolge innerhalb von zehn Minuten vorzunehmen. Für jede richtig ausgeführte Korrektur gibt es 100 Punkte, für jede fehlerhafte minus 500. „Den Inhalt des Textes merkt man sich kaum“, erläutert Csermak, die sich jedoch erinnert, dass es sich sich um einen Text mit EU-Bezug gehandelt habe. „Man ist so in seinem Element des Verbesserns, dass man nicht auf den Inhalt des Textes achtet.“

Die Wettbewerbe wurde Samstag, Sonntag und Montag ausgetragen. „Dann hat man allerdings Zeit bis Donnerstag, wenn die Ergebnisse bekannt gegeben werden“, erläutert Csermak. Doch langweilig wurde den ZVBlern dabei mit Sicherheit nicht. „Man pflegt Freundschaften und unternimmt einiges auf dieser herrlichen Insel.“ So ging’s für die Reisenden auf Erkundungstour durch die Flamingostadt Cagliari oder an den Strand. Aber auch Ausflüge nach Carloforte (Thunfisch-Hochburg), der Blauen Lagune in Nora sowie den Ausgrabungen der Nuraghe in Burimini standen auf dem Programm.

Bei der Siegerehrung kam dann die frohe Kunde vom dritten Platz, Csermak schrammte dabei nur knapp am zweiten vorbei. „Es gab sogar eine Medaille auf der mein Name eingraviert ist“, sagt sie stolz. „Das hat die perfekte Woche gekrönt.“ Das Edelmetall hat mittlerweile einen Sonderplatz. „Die hängt eingerahmt im Wohnzimmer“, verrät sie.

Das musste natürlich gefeiert werden. „Wir sind mit Bussen auf einen Weinberg gefahren und haben dort im Sonnenuntergang mit vielen anderen Teilnehmern einen tollen Abend verbracht – das war traumhaft schön.“ Weiter ging’s auf der Aftershowparty. „Die Nacht war natürlich kurz“, sagt die 36-Jährige und lacht. „Trotzdem haben wir am nächsten Tag am Gruppenausflug teilgenommen, unabhängig vom Schlafmangel.“

Nicole Csermak war längst nicht die einzige erfolgreiche Obertshausenerin vor Ort. Auch die anderen ZVBler gaben Vollgas und errangen gute Ergebnisse. Im Tastschreiben kam Miriam Autenrieth auf Platz elf, in der Textkorrektur belegte Patrick Sahm Rang neun, ebenso Miriam Autenrieth in der professionellen Textbearbeitung in Microsoft Word. In der Phonotypie belegte Miriam Autenrieth Rang 10 und in Stenografie Martin Springinklee Platz sieben.

Nach den Sommerferien bereiten sich die Aktiven auf die Hessischen Einzelmeisterschaften Ende Oktober in Groß-Gerau vor. „Meistens trainieren wir einmal die Woche“, sagt Nicole Csermak. Wo die nächste Weltmeisterschaft stattfindet, steht noch nicht fest. Was nimmt sich die frisch gekürte Bronzegewinnerin vor? „Also wenns finanziell die Möglichkeiten gibt hinzufahren, werde ich das auf jeden Fall machen, und dann schauen wir mal, was dabei rauskommt.“

Weitere Fotos und einen Bericht gibt’s auf zvb-obertshausen.de.
VON PATRICK EICKHOFF

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare