Bieberer Berg

Neue Marke für Offenbach: Fanshop-Betreiber am Bieberer Berg gründen „FFNBCH“

Am Bieberer Berg steht auch das Stadion von den Kickers Offenbach.
+
Am Bieberer Berg steht auch das Stadion von den Kickers Offenbach.

In Offenbach erweitert der Fanshop am Bieberer Berg sein Sortiment mit der neu gegründeten Marke FFNBCH. Es gibt auch Bembel oder bedruckte T-Shirts und Pullis.

Offenbach – Im Fanshop am Bieberer Berg können sich ab sofort nicht nur Anhänger der Kickers Offenbaach mit den passenden Produkten versorgen. Die Geschäftsführer Sascha Reissmann und Stefan Weigand haben für alle Offenbacher, die ihre Liebe zur Stadt offen zur Schau stellen wollen, die Marke FFNBCH gegründet und vertreiben ihre Artikel in einer eigens dafür eingerichteten Abteilung neben den Kassen.

„Unsere Kunden haben immer wieder gefragt, ob wir nicht auch Artikel hätten, die die Stadt repräsentieren“, erzählt Reissmann. Daraufhin entschloss er sich, zusammen mit seinem Kollegen Stefan Weigand den Wunsch der Käufer in die Tat umzusetzen. Beide kreierten die Marke FFNBCH, die neben Kleidung auch Souvenirartikel wie Bembel oder Tassen umfasst.

Einige Motive sind dabei echte Hingucker: So sind die Produkte unter anderem mit einer Stadtkarte, dem Offenbacher Eichbaum oder den Bronzeskulpturen der „Krieh die Kränk“ bedruckt. Aber nicht nur verkaufsfertige Artikel haben die beiden Gründer im Angebot. Kunden ist es über den Online-Verkauf möglich, ihre Kleidung selbst zu gestalten. „Wir bedrucken Pullis oder T-Shirts auch individuell. So kann man sich zum Beispiel den Stadtteil, aus dem man kommt, auf das Kleidungsstück machen lassen“, erläutert Reissmann. Unterstützt wird die neugegründete Marke von Dominik Leiendecker und seiner Initiative „Das ist Offenbach“.

Einen eigenen Laden für die Marke FFNBCH zu eröffnen, sei nicht geplant, meint Weigand. „Das rechnet sich gerade während Corona nicht.“ Stattdessen arbeiten er und Reissmann an einer Kooperation mit der Stadt.

Weigand könne sich vorstellen, die Artikel beispielsweise im OF-Infocenter im Salzgäßchen auszustellen. „Wir würden der Stadt die Waren liefern und dann einen prozentualen Anteil am Erlös bekommen“, sagt er. Entsprechende Gespräche seien schon geführt worden, entschieden aber noch nichts, sagt Sascha Reissmann.

Bis es zu einer spruchreifen Lösung kommt, verkaufen die beiden ihre Waren weiterhin im Fan-Shop und Online.  

jb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare