Rodgauer Bildungsmesse

Rodgauer Bildungsmesse
1 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
2 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
3 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
4 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
5 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
6 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
7 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
8 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.
Rodgauer Bildungsmesse
9 von 28
Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.

Von Hauptschule bis Gymnasium: Die Rodgauer Bildungsmesse in der Heinrich-Böll-Schule war für viele der 120 Firmen und Behörden ein gezieltes Werben um ihre künftigen Fachkräfte.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion