Anbieter stellt zweites Fahrzeug bereit

Carsharing-Auto kaum verfügbar

+
Während der Arbeitszeiten nicht verfügbar: Das zeigte die Carsharing-App am Mittwoch an.

Rodgau - Das neue Carsharing-Angebot der Energieversorgung Rodau GmbH (EVR) ist so gefragt, dass das Elektroauto tagsüber auf Tage hinaus ausgebucht ist. Wegen der hohen Nachfrage will das Unternehmen ab der nächsten Woche ein zweites Fahrzeug bereitstellen. Von Ekkehard Wolf

Während der Arbeitszeiten nicht verfügbar: Das zeigte die Carsharing-App am Mittwoch an.

Als einer der ersten Kunden registrierte sich unser Leser Marcel Weitz: „Ich habe das mit großer Freude gelesen, weil ich mein Auto ab Februar für ein halbes Jahr meinem Bruder leihen will.“ Die Buchungs-App seines Smartphones zeigte jedoch, dass das Leihfahrzeug täglich von 6.30 bis 19.30 Uhr reserviert war. Im Rathaus sagte man Weitz lapidar, er könne ja nachts mit dem Elektroauto fahren. Seit Dienstag steht der BMW i 3 jedem Bürger zur Verfügung, der damit fahren will. In den fünf Wochen zuvor war der grüne Flitzer nur für städtische Mitarbeiter reserviert. Sie sollten das Fahrzeug und die Handhabung des Buchungssystems testen.

„Wir haben sehr positive Rückmeldungen bekommen“, berichtet EVR-Geschäftsführer Dirk Schneider. Die Stadtverwaltung nutze und buche das Auto sehr intensiv. „Während der Testphase haben wir festgestellt, dass Mitarbeiter der Stadt das Fahrzeug auch nach Feierabend nutzen. Auch das sehen wir mit viel Freude.“ Die Kehrseite des Erfolgs: Für andere Kunden bleiben nur wenige, unattraktive Zeiten. „Sehr viele Privatkunden haben sich registriert“, so Schneider. Allein am ersten Tag (Dienstag) seien es 20 Personen gewesen. Erst nach der Anmeldung konnten die Interessenten sehen, dass das Auto praktisch nur nachts zur Verfügung steht. Die Folge: Frust, Verärgerung und das Gefühl, veräppelt worden zu sein. Noch am Mittwochmittag wurden ganze Arbeitstage als „nicht verfügbar“ angezeigt: unter der Woche von 6.30 bis 19.30 Uhr, freitags bis 17.30 Uhr. Wenig später waren plötzlich tagsüber wieder Zeiten frei – nachdem unsere Zeitung bei der EVR nachgefragt hatte. Ein reiner Zufall?

Verstehen Sie E- Mobilität?

Marcel Weitz berichtet noch von einer anderen irritierenden Beobachtung: Auf zwei Smartphones wurden zur gleichen Zeit unterschiedliche Verfügbarkeiten angezeigt. Sein Eindruck: „Vermutlich geht an dieser Stelle noch gehörig was schief.“ Die Energieversorgung Rodau reagiert schnell. Geschäftsführer Dirk Schneider kündigt an, die EVR werde kurzfristig ein zweites Elektroauto zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit der Stadt stehe der Wagen Fahrzeug voraussichtlich ab Montag, 8. Januar, bereit.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare