1. Startseite
  2. Region
  3. Rodgau

Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park

Erstellt:

Kommentare

Ein weiteres Stück Kunst im öffentlichen Raum wurde am Samstag feierlich an die Stadt Rodgau übergeben. Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park an der Konrad-Kappler-Straße soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken.

Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
1 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
2 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
3 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
4 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
5 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
6 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
7 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
8 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
9 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
10 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
11 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf
Einweihung der „Wasserschlange“ im Rodau-Park in Jügesheim
12 / 12Die „Wasserschlange“ im Rodau-Park soll das Verbindende zwischen den Menschen der fünf Stadtteile ausdrücken. Fünf Menschen tragen eine Schlange über ihren Köpfen. Es sind Männer, Frauen und Kinder – große und kleine, dicke und dünne. © Wolf

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion