Filigrane Gebilde mit viel Kraft

Drachenfest am Badesee: Dünner Stoff fordert den ganzen Mann

+
Nein, hier wird kein Heißluftballon startklar gemacht! Der „Spike“ ist nur ein Drache - wenn auch ein ziemlich großer.

Hauchdünner Stoff hat eine riesige Kraft. Er muss nur möglichst großflächig verarbeitet sein. Die Acht-Meter-Bowl – ein schüsselartiger Drache – zerrt mit zwei Tonnen an ihren Leinen. Das hält kein Mensch, da müssen dicke Erdnägel her.

Nieder-Roden – Die Bowl schwebte am Rand des Drachenfestes ein paar Meter über dem Boden. Und Moderator Christian Hartman, den der Rodgauer Drachenclub „Aiolos“ fürs Wochenende von einem befreundeten Verein aus Fulda geliehen hatte, setzte noch einen drauf. „Die größte Bowl hat 25 Meter Durchmesser. Da hängt ein Traktor dran“, erläuterte er dem Publikum am Badesee.

Der Himmel dort hing zwei Tage voller Drachen. Die Könner von „Aiolos“ zeigten Formationsflüge mit drei bis fünf Drachen. Adi aus Detmold ließ die Maus aus der gleichnamigen Fernsehsendung steigen. Ihr Freund, der blaue Elefant, war natürlich ebenfalls mit von der Partie.

Aus Kindersicht gab es manchmal ein dramatisches Ende

Auf der Wiese neben den Profis ließen unzählige Familien Drachen steigen. Meist mit viel Spaß, gelegentlich mit aus Kindersicht dramatischem Ausgang. „Es wird noch so oft windig sein. Dann kauf ich dir den besten Drachen, den es gibt“, versprach ein Vater seinem Sohn, dessen Fledermaus vom Winde verweht worden war. Sie lag später wie ein totgefahrenes Kaninchen auf der Rodgauringstraße.

Bloß nicht verheddern! Die Formationsflieger vom Drachenclub „Aiolos“ hatten die Leinen im Griff und die Drachen im Blick.

Der Wind am Samstagnachmittag war für die meisten Drachenfreunde eine ordentliche Prise, die ihnen jede Menge Spaß bereitete. Einigen Großdrachenbesitzern blies er da schon zu heftig. Auch für sie hatte Moderator Hartmann die passende Antwort parat: „Seid doch froh, dass ihr überhaupt Wind habt. Wir sind schließlich in Rodgau!“ Voriges Jahr herrschte nämlich Flaute.

Mitglieder haben zusammen über 10 000 Drachen

Egal, ob Wind oder nicht: Der gerade mal 83 Mitglieder starke Drachenclub „Aiolos“ stellt seit rund 30 Jahren Ende September eine zweitägige Flugshow mit hunderten von Besuchern und Stammgästen aus den Niederlanden oder der Schweiz auf die Beine.

Dabei könnte der Club den Himmel zwischen Nieder-Roden und Dudenhofen allein mit seinen Fluggeräten verdunkeln. „Unsere Mitglieder haben zusammen über 10 000 Drachen“, verblüffte Kassenwart Siggi Kuhn neugierige Frager. Allein er besitzt 120 Drachen, für die er einen Anhänger gekauft hat. So kann er bei Flaute oder Sturmböen immer den richtigen auspacken und steigen lassen.

VON MICHAEL LÖW

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare