Freiluft-Festsaison eröffnet

Maibaum ist jetzt stabiler

+
Ein rundes Dutzend gestandener Mannsbilder brauchte nur elf Minuten, den Maibaum des Gewerbevereins in die Senkrechte zu bringen. 

Dudenhofen - Endlich Frühling, endlich draußen und endlich wieder Blasmusik. Traditionsgemäß hat der Gewerbeverein am Samstag die Freiluft-Festsaison in Dudenhofen eröffnet. Wie es sich gehört, steht auf dem Ludwig-Erhard-Platz auch wieder ein Maibaum.

Außer 24 Signets örtlicher Geschäftsleute und Handwerker zieren ihn erstmals auch die Wappen der Rodgauer Stadtteile. Den über sieben Jahre bewährten Stamm konnte ein Sommersturm im vergangenen Juni brechen, den Mut des Vereinsvorstands um Vorstandschef Berthold Schüßler nicht. Der neue Maibaum ist jünger und kräftiger als sein Vorgänger. Zwischen 400 und 500 Kilo wiegt laut Schüßler das gute Stück, 15 Meter hoch ragt er über dem alten Dudenhöfer Ortskern auf. Noch fehlt der charakteristische rot-weiße Anstrich, weil gut Ding auch bei alten Bräuchen Weile haben will. Erst muss der kürzlich erst gefällte Baumstamm richtig durchtrocken, haben die Geschäftsleute beim Förster gelernt.

Spezialauftrag für den schwindelfreien Gewerbevereinsvorsitzenden Berthold Schüßler: In luftiger Höhe durfte er die Gurte am sichernden Kranhaken lösen.

In die Senkrechte gewuchtet wurde das neue Dudenhöfer Sommer-Symbol nach überlieferter Methode vorwiegend mit Muskelkraft. Ein rundes Dutzend gestandener Mannsbilder packte mit an und brauchte elf Minuten, um den Stamm mithilfe von Stangen und einer Leiter aufzurichten. Zunächst hatten sich die starken Männer in Geduld fassen müssen: Der Autokran, der aus Sicherheitsgründen immer dabei sein muss, war verkehrsbedingt aufgehalten worden und traf mit einigen Minuten Verspätung ein. Einmal in Position sicherte das schwere Gerät den nicht minder gewichtigen Stamm dann zuverlässig, bis letzterer fachgerecht verkeilt und lotrecht ausgerichtet war. Berthold Schüßler hatte dann das Vergnügen, die lange Leiter zu erklimmen und die Gurte am klobigen Kranhaken in luftiger Höhe zu lösen.

Den Veranstaltern und Gastgebern hat das achte Dudenhöfer Maibaumstellen nicht nur Arbeit, sondern auch Spaß gemacht – zumal das erste Freiluft-Volksfest der Saison im Ortskern auch in diesem Jahr beachtliche Anziehungskraft entwickelte. Schon vor der volkstümlichen Zeremonie und dem offiziellen Bieranstich hatten sich zahlreiche Gäste eingefunden, ließen sich mit Seligenstädter Bier, Äppelwoi und später auch kulinarischen Köstlichkeiten von Ortsmetzger Göbel bewirten. Für Dorffest-Atmosphäre sorgte nicht zuletzt das Orchester des Musikvereins Dudenhofen mit Blasmusik.

Maibaumstellen in Dudenhofen: Bilder

Stehen bleiben und – so hofft nicht nur der Gewerbeverein mit seinen aktuell rund 170 Mitgliedsbetrieben – allen Wetterlaunen trotzen soll der Maibaum plangemäß bis November. Erst mal wandert der Fokus der Geschäftswelt nun nach Südwesten: Am kommenden Wochenende steht in Nieder-Roden die alljährliche Auto-Show auf dem Programm. (zrk)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare