Jana Hammel bringt als Tochter des Chefs die Digitalisierung voran / Michael Hardt Vertriebsleiter

Harema steckt eine halbe Million in neue IT

Michael Hardt
+
Michael Hardt

Während andere Familienunternehmen um die Nachfolge ringen, bahnt sich beim Reinigungsspezialisten Harema automatisch eine kluge Lösung an: Jana Hammel, Tochter des derzeitigen Harema-Geschäftsführers Stefan Hammel, steigt in dritter Generation in das Unternehmen ein. Sie soll Harema als Teil eines großen Warenwirtschaftssystems (ERP) im Bereich der Digitalisierung voranbringen. Derzeit ist die 23-Jährige in der Position des „Veränderungsmanagements“, ab 2022 wird sie die Teamleitung Personal übernehmen.

Jügesheim - Die Harema GmbH, Spezialist für professionelles Reinigungszubehör, startet insgesamt mit zwei neuen Führungskräften ins neue Jahr. Außer Jana Hammel stößt Michael Hardt zum Team. Der 51-Jährige übernimmt die Vertriebsleitung. Hardt kommt aus der Reinigungsbranche und war 21 Jahre lang bei der Johannes Kiel KG im hessischen Rödermark beschäftigt, davon 19 Jahre als Niederlassungsleiter in Frankfurt. „Der Wechsel in ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit überzeugenden Werten und einer Mission hat mich einfach gereizt“, beschreibt Hardt seine Motivation. In diesem Zusammenhang lobt er den Mut von Geschäftsführer Stefan Hammel, der immer wieder nach neuen Ideen, Projekten und Optimierungsmöglichkeiten suche. So sei derzeit die Umstellung der IT mit einer Investitionssumme von etwa 500 000 Euro geplant. Außerdem genieße bei Harema das nachhaltige Wirtschaften einen hohen Stellenwert.

Neben der Pflege und dem Ausbau des klassischen Geschäfts soll sich der neue Vertriebsleiter um die Implementierung der neuen Tubeless Spendersysteme für Waschraumhygiene und weiterer neuer Marken sowie die Schaffung von Strukturen für eine zukunftsgerichtete Ausrichtung des Unternehmens kümmern. Dazu gehört unter anderem die Umstrukturierung interner Prozesse. „Wir wollen uns in Zukunft mehr auf die Technik verlassen und weniger manuell machen“, betont Hardt. Als Beispiel nennt er eine papierlose Scanner-Lösung für den Warenein- und -ausgang im Lager, wo derzeit noch mit Zetteln gearbeitet wird.

Jana Hammel wird sich als Teil des ERP-Projektteams vor allem um die Optimierung von Geschäftsprozessen kümmern. „So werden sich allein schon durch die Umstellung der IT auf ,Microsoft Dynamics 365 BC‘ viele Prozesse grundlegend ändern“, sagt sie. Dies gelte auch für die Auftragsbearbeitung. „Wir hoffen letztlich, dass wir mit gleichem Personal ein durchaus größeres Volumen an Aufträgen tagesgenau bearbeiten können“, so die 23-Jährige. „Dabei versuchen wir, auf alle möglichen Probleme vorbereitet zu sein.“ Die Umstellung sei im April 2021 geplant.

„Janas Hintergrund ist dafür genau richtig“, sagt Vater Stefan. So habe sie gerade erfolgreich ihren Bachelor of Science in „Digital Business Management“ absolviert.

Auch die Neuauflage der Harema-Webseite ist geplant. „Wir müssen in der Kommunikation nach außen einfach besser, moderner und frischer werden“, unterstreicht Jana Hammel. „Dafür haben wir eine neue Strategie entwickelt, um den sich ständig ändernden Rahmenbedingungen gerecht zu werden.“  (bp)

Jana Hammel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare