Kulturpfad im Nieder-Röder Wald

1 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
2 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
3 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
4 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
5 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
6 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
7 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
8 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.
9 von 16
Die Künstler binden ihre Objekte aus Gips, Metall, Acryl und Holz auf dem Waldpfad zwischen den Gegebenheiten der Natur ein.

Als Erlebnis für die Sinne, als Raum der Ruhe und Meditation, sehen die Veranstalter und Künstler die Ausstellung „Naturkultur“ im Nieder-Röder Wald, jener Zusammenkunft von menschlicher Kultur und natürlicher Vielfalt. Eingebracht in die natürlichen Waldflächen behält der Forst am Langenloh noch bis 17. Juli seinen ganz besonderen Anstrich.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion