Pistolenmann wollte Geld

+
Gleich ist der Geldschein im Tresor: Tankstellenpächter Thomas Baum (vorne) und Mitarbeiter Burak Azimetli zeigen, wie sie das Kassensystem mit Banknoten füttern. Bundesweit sind 1 300 Shell-Tankstellen damit ausgestattet. Per EC-Karte kann man dort auch Geld vom eigenen Bankkonto abheben.

Jügesheim (eh) ‐ Ein maskierter Mann mit Schusswaffe hat am Mittwochabend die Shell-Tankstelle an der Weiskircher Straße überfallen. Ohne Erfolg: Der Tankwart (44) brachte sich hinter der Stahltür zum Lager in Sicherheit und rief die Polizei.

Der Täter rannte ohne Beute davon. An die Tageseinnahmen wäre er sowieso nicht herangekommen: Das Geld lag sicher im Kassentresor. „Es war der erste Überfall seit 28 Jahren“, berichtet Tankstellenpächter Thomas Baum. Ihm ist ein Rätsel, warum sich der Räuber ausgerechnet diese Station ausgesucht hat. Seit Mai letzten Jahres unterstützt dort ein Kassenautomat den Kassierer bei der Arbeit. Der Mitarbeiter hinter dem Verkaufstresen füttert Scheine und Münzen in den Apparat und vorne kommt das Wechselgeld raus.

Was die Kunden nicht sehen: Das Geld landet in einem Tresor, in dem es fast so sicher wie in einer Bank ist. „Keiner von uns kommt an das Bargeld heran“, berichtet Baum. Ein Sicherheitsdienst mit bewaffnetem Personal holt die Geldkassette ab. Selbst wenn jemand den Behälter knacken wollte, würde eine Farbpatrone den Inhalt rot einfärben, wie Thomas Baum erklärt. „Das System ist auch für mich als Pächter sicherer, als mit dicken Geldbündeln zur Bank zu gehen.“ Etwa 30 Prozent der Tankstellenkunden zahlen bar.

Der Räuber hatte den Verkaufsraum der Tankstelle am Mittwoch gegen 21.50 Uhr betreten. Er trug hellblaue Jeans, eine dunkle Kapuzenjacke und hatte eine Sturmhaube mit weißen Stickereien übergezogen. Der Mann ist etwa 25 Jahre alt und von schmaler Statur. Er bedrohte den Tankwart mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Der 44-jährige Angestellte flüchtete sich ins Lager und schloss sich ein. Ein Zeuge sagte später aus, dass der Gauner über den Fußweg aus Richtung Finkenweg zur Weiskircher Straße gekommen war. Die Kriminalpolizei bittet um weitere Hinweise unter z 069 8098-1234.

Der Zufall wollte es, dass wenige Stunden zuvor eine neue Videoüberwachung installiert worden war. „Wir konnten im Video sehen, dass der Täter sich umgedreht hat und davongelaufen ist“, berichtet Thomas Baum. Die Kripo wertet die Aufnahmen derzeit aus.

Noch ein Zufall: Am selben Tag hatte eine Sicherheitsschulung für die Mitarbeiter der Shell-Tankstellen in Jügesheim, Nieder-Roden und Klein-Krotzenburg stattgefunden. Dabei ging es um das richtige Verhalten bei Überfällen. „Die Sicherheit der Mitarbeiter ist am wichtigsten“, so Thomas Baum, „alles andere ist versichert.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare