Praxis Dr. Drews

Spezialist für bohrende Fragen rund um die Zähne

+
Dr. Uwe Drews in einem der Behandlungsräume. Der Empfangsbereich seiner Praxis ist weit weniger steril und kühl gestaltet. Wandgemälde, Farbgebung und Bodenfliesen erinnern dort an ein feudales Landhaus in der Toscana. „Wir wollten was anderes“, sagt Drews. Das ist gelungen.

Nieder-Roden Am Puiseauxplatz sitzen gleich mehrere Ärzte. Eine der Praxen ist allerdings besonders: Deutschlands größte Praxis für Umweltzahnmedizin von Dr. Uwe Drews. Zusammen mit seinem Team feiert er am 3. März das 60-jährige Bestehen.

Die Ärzte im Zentrum für ganzheitliche Zahnmedizin widmen sich nicht nur dem Loch in der Zahnsubstanz, sondern sie richten den Blick auf mögliche Auswirkungen von Zahnproblemen auf den gesamten Organismus. „Was macht das Material, das wir ins Gebiss einbringen, mit dem Körper – Kunststoffe, Metalle?“, umreißt Dr. Drews die Grundfrage bei allen Behandlungen in seiner Praxis.
Die Fertigkeit des Zähne-Ziehens hat Rudolf Drews, der Vater des heutigen Praxis-Inhabers, Dr. Uwe Drews, im Krieg von den Amerikanern gelernt und sie später an seinen Sohn weitergegeben. Nun existiert Deutschlands größte Praxis für Umweltzahnmedizin seit 60 Jahren – mitten in Rodgau – zunächst in Räumen am Heusenstammer Weg, dann an der Nordendstraße, im Elternhaus von Dr. Drews an der Sudetenstraße (mit späterem Anbau) und seit 2003 und bis heute am Puiseauxplatz im ehemaligen Sparkassengebäude.

Am Standort Rodgau schätzt der Praxisinhaber die zentrale Lage mitten im Rhein-Main-Gebiet und die ausgezeichnete S-Bahn-Anbindung. Viele Kunden nehmen Anfahrtswege von bis zu einer Stunde gern in Kauf. „Manche Exoten aus dem Ausland besuchen uns auch, wenn sie gerade auf Urlaubsreise sind“, erzählt der erfahrene Zahnspezialist. „Das ist aber wirklich die Ausnahme. Unser eigentliches Einzugsgebiet ist die Region Rhein-Main.“

Zum Jubiläum in der Praxis haben sich regionale und überregionale geladene Ehrengäste aus Politik, Medizin und den Medien angemeldet. Eine Video-Präsentation wird die Feier begleiten. Die breite Öffentlichkeit soll dann im Sommer an einem Tag der offenen Tür begrüßt werden.

Dr. Uwe Drews ist seit 1. Januar 1988 – zunächst als Juniorpartner des Vaters – in die Praxis eingestiegen. Seit 1992 – damals wurde der Seniorchef Rudolf Drews pensioniert – hat Dr. Drews mehr als 20 Zahnärzte in seiner Praxis beschäftigt. Aus einer sogenannten Zwei-Behandler-Praxis hat sich in den modernen Praxis-Räumen eine Vier-Behandler-Praxis entwickelt. 1997 wurde ein eigenes Zahntechniklabor integriert. 2006 erhielt das Labor eine Excellence-Zertifizierung durch die Internationale Gesellschaft für ganzheitliche Zahnmedizin, womit für Patienten die eigene Herstellung eines bioverträglichen Zahnersatzes gesichert ist.

Bis heute setzt die Praxis auf eine kontinuierliche Erweiterung der ganzheitlichen interdisziplinären Zahnmedizin. Dazu gehört auch die Zusammenführung der Zahnarztpraxis mit dem eigenen Zahntechniklabor, ergänzt durch eine angeschlossene Naturheilpraxis.

Das machen Kinderzahnärzte anders

Wichtig ist dem Inhaber und seinem inzwischen 20-köpfigen Team ein exzellentes medizinisches Netzwerk, um dem Patienten die bestmögliche Beratung – auch im Austausch mit Kollegen – anbieten zu können.

Zum Zahnärzteteam gehören, neben dem Inhaber die Zahnärztinnen Dr. Jennifer Schmitt, Emine Kaya-Linke und Dr. Vanessa Alt. Alle Behandler haben, neben ihrer zahnärztlichen Ausbildung, eine umweltzahnmedizinische Spezialausbildung, implantologische Zusatzausbildungen sowie Weiterbildungen in biologischer Zahnmedizin.

Dr. Uwe Drews hat darüber hinaus Zusatzausbildungen in Form eines Curriculums in synoptischer Zahnmedizin, Kiefergelenkerkrankungen sowie oraler Medizin. Der 59-jährige ist außerdem Ausbilder und Referent der Internationalen Gesellschaft für Ganzheitliche Zahnmedizin und im In- und Ausland auf Kongressen als Umweltzahnmedizin-Spezialist gefragt. (bp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.