24-Stunden-Lauf

Am Ende sind dann alle Helden

+
Ein Bild vom 24-Stunden-Lauf aus dem Jahr 2015

Rodgau - Die größte Benefizaktion in Südhessen zugunsten der Arbeit für Behinderte geht nächstes Wochenende wieder an den Start. Auf der Bahn des TSV Dudenhofen rennen 39 Mannschaften und acht Einzelläufer 24 Stunden lang um Spenden.

Die Bilanz in nun 36 Jahren 24-Stunden-Lauf ist sensationell. Am 9. /10. September wird wohl die Marke von drei Millionen Euro Spenden geknackt. Am kommenden 9. / 10. September feiert der Rodgauer 24-Stunden-Lauf seinen 36. Geburtstag. 39 Zehnermannschaften und acht Einzelläufer (so viele wie noch nie) gehen am Samstag um 12 Uhr an den Start und laufen 24 Stunden später ins Finale. Am Sonntag um 13 Uhr findet die Siegerehrung statt. Dann steht fest, ob und wie viel Runden gelaufen wurden und wie hoch das Spendenvolumen ist.

Das Geld fließt dem Verein „Gemeinsam mit Behinderten“ (GmB) zu, der in Jügesheim das Haus Emmanuel mit 18 Appartements für Behinderte betreibt. 2016 trug der Lauf mit 117 000 Euro zur Tilgung der Hypothekenschuld für das Haus Emmanuel bei. Auch konnte ein neues Auto angeschafft werden. Sofern die Spenden für die gelaufenen Runden und die Teams wieder kräftig sprudeln, könnte diesmal die Marke von drei Millionen Spenden erreicht und damit die Hypothekenlast 2018 gänzlich getilgt werden. Dazu trägt seit vielen Jahren der Rotary Club Rodgau bei. Er verdoppelt die Spenden, die seine eigene Mannschaft, das Dream Team mit der Nummer 38, erläuft. Gedeckelt ist diese Summe bei 20.000 Euro.

Doch alle sind Gewinner, wenn sonntags um 12 Uhr der Lauf beendet ist und die Mannschaften zu „We are the Champions“ die letzte Runde drehen. Dann haben Läufer, Organisatoren, Helfer, Küchenteams, Teambetreuer, Spender, Sanitäter und alle Helfer eine großartige Leistung erbracht und dürfen sich als Helden fühlen. Denn die von dieser starken Gemeinschaft geschaffenen Werte machen die Welt ein bisschen heller. Sie unterstützen die Arbeit von GmB. In ihm haben sich 670 Mitglieder zusammengeschlossen, um rund 150 behinderten Mitgliedern einen Lichtblick zu geben. Dazu haben die Stiftung und der Verein im Haus Emmanuel die Appartements im Zentrum von Rodgau für insgesamt 2,5 Millionen Euro errichtet. Eine breite Bürgerbewegung hat die Finanzierung sichergestellt.

Alle Sondertilgungen konnten in der Vergangenheit genutzt werden, um das Darlehen auf 300.000 Euro zu reduzieren. Im nächsten Jahr soll die Schuld getilgt sein. Das ist ein anspruchsvolles Vorhaben, zu dem auch der Verkauf der Heckelmann-Mühle mit einem Sondererlös von 150.000 Euro beigetragen hat. Die Mühle hatte GmB im Jahr 1983 als Freizeitgelände gekauft. Der Verein selbst, aber auch Messdiener und zahlreiche andere Gruppen verbrachten dort schöne Tage. Das in die Jahre gekommene Gebäude musste nun verkauft werden.

Die Organisatoren des Laufs können wieder auf eine Reihe von guten Geistern vertrauen. Vereinsvorsitzender Christian Goldmann nennt dazu eindrucksvolle Zahlen: 250 ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz. Schulklassen der Georg-Büchner-Schule, das KJG-Team von Jügesheim und Kolping Ober-Roden sind wieder aktiv beim Aufbau, Abbau, Parkplatzkontrolle, Nachtwachen. Das Deutsche Rote Kreuz übernimmt die Erste-Hilfe-Station. Für alle Läufer liegt eine Überraschung bereit: Der ehemalige Läufer Peter Reichenbach, gebürtiger Rodgauer, betreibt einen Verlag in Hamburg und hat ein Buch herausgegeben. Jeder Läufer erhält kostenlos „Die Philosophie des Laufens“.

Vorstandsmitglied Jürgen Pech, Mitgründer des Laufs und des Vereins, meldete gestern bei einer Pressekonferenz eindrucksvolle Zahlen: In den vergangenen 35 Jahren waren im Durchschnitt 36 Mannschaften am Start. Unerreicht bisher: Die deutsche Rollstuhl-Nationalmannschaft, die Wilden Reiter, absolvierten mit ihren Rennrollstühlen den Bahnrekord mit 1063 Runden. 1061 Runden sprinteten Spiridon Frankfurt. Sie halten immer noch den Läufer-Rekord.

24-Stunden-Lauf 2015 in Dudenhofen: Bilder

Bei allen Läufen sind bisher rund 2,97 Millionen Euro gespendet worden. Am kommenden Wochenende sollte vor Mitternacht die dritte Million erreicht sein. Dazu wird Stadionsprecher Matthias Ott heftig trommeln. Er wird den Startschuss für den Kindergartenlauf bereits am Samstag um 11.30 Uhr ankündigen.

Erster Stadtrat Michael Schüßler schickt die kleinsten Teilnehmer auf die Bahn: Kita Schillerstraße Weiskirchen, Kita Nordring Jügesheim, katholischer Kindergarten St. Nikolaus Jügesheim, Kita Rückersgraben Dudenhofen und die Wühlmäuse Nieder-Roden. Im Anschluss wird es eine große Kinderanimation geben mit Hüpfburgen für verschiedene Altersklassen, Kistenrutsche, Spielen, Malen, Anmalen. Ab 17.30 Uhr folgt das Mitspieltheater Galli aus Frankfurt.

Den Übergang zum Bühnenprogramm leitet das Team an der Cocktailbar ein. „fairtastic“, die Lounge für frische Cocktails. Ab 18.30 Uhr bis Mitternacht kommen drei Bands auf die Bühne: Snakebox, No Name, Soulution. Am Sonntagvormittag geht es weiter mit einer Blaskapelle und „2sotypen“, bis zum großen Finale, das in ein ausgelassenes Siegerhappening übergeht. Ein Renner in der Vergangenheit waren die diversen Spiele von Hasbro, dem Marktführer im Spielemarkt, der auch jetzt wieder mit seinem Sonderverkauf dabei ist. Alle Einnahmen des Spielemarkts gehen zu 100 Prozent an GmB. Im vergangenen Jahr konnten so 9 000 Euro erwirtschaftet werden. Wegen des hohen Verkehrsaufkommens bitten die Organisatoren, mit Fahrrädern zu kommen oder zu laufen. (bp)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare