Einige Anwohner wollen Parkplätze behalten

Ärger über Glascontainer in Rollwald

+
Mit einer Unterschriftenliste machen Anwohner ihrem Ärger Luft. Die wohnortnahe Entsorgungsmöglichkeit für Altglas und Altkleider kostet einige Parkplätze.

Rollwald -  Vor dem Umbau der Gedenkstätte am ehemaligen Friedhof des Lagers Rollwald wurden die Sammelcontainer für Altglas und Altkleider versetzt. Sie stehen jetzt auf einem öffentlichen Parkplatz an der Ecke Taunusstraße / Am Mühlfeldchen. Das gefällt nicht jedem.

Container-Ärger in Rollwald: Altglas- und Kleidercontainer, die bisher am ehemaligen Friedhof des Lagers Rollwald standen, wurden von der Rhönstraße zur Parallelstraße „Am Mühlfeldchen“ versetzt. Der Anlass: Die Gedenkstätte wird umgestaltet.

Als „unzumutbar“ bezeichnet Anwohner Jürgen Steines den neuen Standort. Durch die Behälter seien mindestens vier Parkplätze weggefallen. Er befürchtet, bei der Leerung werde die Straße blockiert. Es sei nicht bürgerfreundlich, so Steines, dass die Sammelbehälter ohne Ankündigung einfach umgesetzt worden seien.

Einen schärferen Ton schlagen Nachbarn auf einem Kleinplakat an, das an einem Kleidercontainer klebt: „Was soll das? Hier ist ein beengtes Wohngebiet und kein Sammelplatz für Glascontainer pp.“ Ein Anwohner schlägt vor, die städtische Ordnungsbehörde mit E-Mails zu bombardieren.

Bei der Auswahl des Standorts habe die Stadt darauf geachtet, dass die Container nicht unmittelbar vor einem Wohnhaus stehen, teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Gegenüber befinde sich eine Reihe an Garagen.

Recycling ist sexy

„Ich möchte nicht, dass die Gedenkstätte durch Müllcontainer verschandelt wird“, betont Bürgermeister Jürgen Hoffmann. In unmittelbarer Nähe gebe es keine Ausweichmöglichkeit: „Wir sind dort an der Grenze nach Rödermark.“ Er habe seinen Bürgermeisterkollegen Roland Kern auf ein möglicherweise geeignetes Grundstück angesprochen. Ergebnis: Es handelte sich um eine Fläche zum Naturausgleich, die frei bleiben muss.

Die Bedenken wegen der Leerung teilt der Bürgermeister nicht: „Die Leerung bedeutet an jedem Standort eine Beeinträchtigung. Das ist normal.“ Die Altglas-Entsorgung stelle einen Service für die Bürger dar. Um weite Wege zu vermeiden, seien zwei Containerstandorte in Rollwald sinnvoll.

Diese Dinge entsorgt fast jeder falsch - gehören Sie auch dazu?

Anwohner Jürgen Steines sieht das anders. Er hält es für zumutbar, die Gläser und Flaschen in den Behältern am östlichen Ortsrand Rollwalds zu entsorgen – rund 800 Meter entfernt.

Ob die Container an der Straße „Am Mühlfeldchen“ stehen bleiben, ist nicht sicher. Ihr endgültiger Standort wird laut Bürgermeister Hoffmann noch gesucht. (eh)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare