Mütze kriegt zwei Zipfel

Mascha Kuhn näht Babykleidung, Kuscheltiere und Stoffbälle

Die lustigen Puzzleblälle von Mascha Kuhn kommen besonders gut beim Nachwuchs an. 
+
Die lustigen Puzzleblälle von Mascha Kuhn kommen besonders gut beim Nachwuchs an.

Lustige Puzzlebälle, bunte Zipfelmützen und praktische Halstücher: Mascha Kuhn näht Babykleidung, Kuscheltiere und mehr. Die Babysachen sind nicht nur liebevoll aus kunterbunten Stoffen hergestellt, sie haben auch oft einen funktionalen Gag.

Rodgau - Die kleinen Halstücher etwa sind hinten mit Klettverschluss zu schließen. Sie können also nicht verrutschen oder gar verloren gehen.

Die hölzernen Beißringe in Elefanten- und Eulenform werden von der Hobby-Babymodedesignerin mit bunten Stoffohren bestückt und haben so größere Chancen, nicht unbemerkt liegen zu bleiben. Viele ihrer Ideen resultieren aus den praktischen Erfahrungen im Alltag.

Ihr 18 Monate altes Söhnchen Theo war für die 29-Jährige der Auslöser eine ihr völlig neue Leidenschaft fürs Nähen zu entwickeln. „Ich kam aufs Selbermachen, weil die Kleidung einfach so teuer ist“, erzählt sie. Inzwischen ist sie auch stolze Besitzerin einer „Overlock“-Nähmaschine, die in kurzer Zeit professionelle Nähte hinterlässt.

Die gelernte Floristin, die gerade ein Archäologiestudium aufsattelt, greift gerne zu bunten Baumwollstoffen, die einfach gut waschbar sind. Weil sie immer häufiger auf die selbst genähte Kinderkleidung angesprochen wurde, kam sie auf die Idee, daraus könnte vielleicht ein zusätzliches Standbein werden. Ihre Präsentation beim Adventsmarkt in Nieder-Roden war der öffentliche Auftakt.

Neben den Puzzlebällen, die in diversen Größen zu haben sind, Mützen, Halstüchern, Beißringen und Kuscheltieren, näht die Wahl-Rodgauerin auch Wolken-Mobile, Wickeltaschen und Patchwork-Krabbeldecken. Stoffe kauft sie auf Märkten oder greift Vorhandenes zurück und betreibt somit Resteverwertung.

Mascha Kuhn will sich mit ihrer Mutter Martina Moxter als „Ma & Ma Needle Work“ präsentieren. Das Schnittmuster für den Puzzleball stammt übrigens von der Oma. Per Facebook und über eine bald entstehende eigene Homepage wollen die Damen ihre handgenähten Babysachen vermarkten (Kontakt: mascha_kuhn@web.de). Eine Leidenschaft ist der Babymodemacherin übrigens noch von ihrem früheren Beruf geblieben. Die Floristin fertigt auf Anfrage auch originelle Adventskränze und Gestecke.

Handarbeiten sind wiederentdeckt worden, immer häufiger gibt es Clubs und Café, in denen gestrickt und genäht wird. Wissenschaftler meinen: Beim textilen Gestalten bieten sich Chancen, die Vernetzung von sinnlichem Erfahren, ästhetischem Denken und gestaltetem Ausdruck für die Förderung der kindlichen Entwicklung zu nutzen. Kinder scheinen nicht nur einen Laptop, ein Musikinstrument, sondern auch Pinsel, Strick- und Sticknadel in die Hände bekommen zu müssen, um Lernpotenziale vernetzter ausschöpfen zu können.

Melden Sie sich bitte!

Stricken, häkeln, weben, sticken, filzen, klöppeln oder nähen Sie? Möchten Sie zeigen, was Sie in Handarbeit zaubern? Melden Sie sich: red.rodgau@op-online.de oder z 06106 6682124.

VON SIMONE WEIL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare